Königsseeache

Königsseeache, ortsüblich auch Alm, wird der Unterlauf der Berchtesgadener Ache auf österreichischem Gebiet ab der Grenze bei Marktschellenberg/Hangendenstein(Gemeinde Grödig) genannt. Sie mündet bei Urstein in der Gemeinde Puch bei Hallein in die Salzach.

Namensgebend ist der größte Wasserspender der Ache, der Königssee nahe dem bayerischen Berchtesgaden. Sie ist nicht zu verwechseln mit der Königsseer Ache, dem Bach vom Königsee nach Berchtesgaden im Speziellen, weshalb der Name bayerischerseits nicht im österreichischen Sinne verwendet wird: „Königseeache“ sagt man in Österreich auch zum ganzen Fluss.

Die Königsseeache bildet die Grenze zwischen den Bezirken Tennengau und Flachgau bzw. den Gemeinden Hallein (Ortsteil Rif-Taxach) und Anif (Ortsteil Niederalm). Von ihr wird kurz nach der Grenze der Almkanal (47.71388888888913.043333333333) ausgeleitet. Der Rothmannbach entwässert den nordöstlichen Untersberg und mündet bei Paßthurn linksseitig ein.

Einzelnachweise


47.73166666666713.082222222222Koordinaten: 47° 43′ 54″ N, 13° 4′ 56″ O