Köstenberg

Ansicht von Nord-Ost
Pfarrkirche in Köstenberg
Birnbaum-Halballee östlich der Ortschaft
Schmarotzwald

Köstenberg (slowenisch: Kostanje) ist Katastralgemeinde und ein Haufendorf im Gemeindegebiet Velden am Wörthersee. Es liegt in den Ossiacher Tauern auf einer Seehöhe von 790 m ü. A. und wird im Jahre 1150 urkundlich in Aufzählung von Freisinger Besitzungen genannt. Die Ortschaft hat laut der Volkszählung 2001 150 Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

Pfarrkirche Heilige Philipp und Jakob

Der Sakralbau wird urkundlich erstmals im Jahre 1202 erwähnt und zuletzt im Jahre 1962 restauriert. Die ehemalige gotische Wehrkirche steht am Rand einer Felsstufe innerhalb des befestigten Friedhofs, dessen Mauer noch drei Schießscharten zeigt.

Slowenische Grabsteine von Gefallenen des Ersten Weltkriegs

An der Außenmauer der Pfarrkirche befinden sich zahlreiche slowenische Grabsteine. Manche sind von gefallenen Soldaten im Ersten Weltkrieg, andere erinnern mit ihren poetischen Grabinschriften auf die Schicksale der Verstorbenen. Jozi Kokot, gestorben am 25. September 1944 in Mauthausen erhielt ein besonderes Denkmal und zwar in ein episches Gedicht, das sein Schicksal nachzeichnet und so ein kulturhistorisches Denkmal der lokalen Geschichte ist.

Grabstein von Jozi Kokot

Grazkogel

An der Kreuzung der ehemaligen Köstenberger- und der alten Römerstraße, nordwestlich von Oberjeserz, steht eine Ruine am Grazkogel. Sie wird urkundlich 1353 mit „turen und hof cze Chestnich“ erwähnt. Zirka 150 cm hohe Mauerreste eines quadratischen Turmes sowie eine 350 m lange Umfassungsmauer und Teile eines zweiten Ringes sind am Kogel erhalten.

Schmarotzwald

„Schmarotzwald“ oder „Hochwart“ (slowenisch: Hovart oder Črni grad)[1] ist ein Weiler südlich von Köstenberg. Die einzige Sehenswürdigkeit dieser auf einer Waldlichtung gelegenen Häuserrotte ist die Burgruine Hochwart (slowenisch: Črni grad), die vom Weiler ausgehend nach 15-minütigem Fußmarsch über einen Waldweg erreicht werden kann.

Andrej Schuster-Drabosnjak und das slowenische Kulturleben

Köstenberg/Kostanje - Drabosnjak-Museum der Alltagskultur

Andrej Schuster, vulgo Drabosnjak (* 6. Mai 1768 in Drabosenig/Drabosinje, † 22. Dezember 1825 in Umberg/Umbar) zählt zu den großen Söhnen der Gemeinde. Von Beruf war er Bauer, von Berufung Volksdramatiker, Volksliterat und Volkspoet. Er war Vertreter der spezifischen slowenischen literarischen Strömung des Bukovništvo, die von autodidakten Autoren getragen wurde und die ihre Wurzeln in der slowenischen protestantischen Sprachkultur hat.[2][3] [4] Er schrieb geistliche Volksschauspiele, die vielfach abgeschrieben, adaptiert und von Laienschauspielern im 19., in der ersten Hälfte des 20. und bis heute aufgeführt wurden. Berühmt sind das Stück vom verlorenen Sohn Izgubljeni sin und das Hirten- oder Weihnachtsspiel Pastirska igra. Sein Pasijon[5], ein Passionsspiel, wurde vielfach als Volkstheater mit zahlreichen Laienschauspielern im Freien aufgeführt, so auch in Köstenberg/Kostanje.[6] [7]

Der heimische slowenische Kulturverein ist nach ihm benannt und heißt Slovensko prosvetno društvo Drabosnjak na Kostanjah (Slowenischer Kulturverein Drabosnjak in Köstenberg). Dieser wurde 1903 als slow. Bildungsverein gegründet. Wie alle slowenischen Bildungsvereine der Zeit galt die besondere Sorgfalt der Sprachkultur, dem Gesang und der Volksbildung. In Köstenberg/Kostanje war mit Schuster-Drabosnjak die tradition des Volksschauspiels besonders gegenwärtig.[8]

Die Pfarrkirche Köstenberg/Kostanje, die Filialkirchen Dröschitz/Trešiče, Kerschdorf/Črešnje, Oberdorf/Gornja vas werden als zweisprachig ausgewiesen.[9]

Andrej Kokot

Andrej Kokot ist ein Lyriker und Übersetzer und Zeitzeuge.[10] Seine erste Gedichtsammlung erschien 1969 (Zemlja molči). Weitere folgten: 1970 Ura vesti, 1972 Čujte, zvonovi pojo, 1974 Onemelo jutro. In seiner Sammlung Kamen molka (1979) und Kaplje žgoče zavesti (1982) kehrte er zu traditionellen poetischen Formen zurück. Kokot schrieb auch Kindergdichte, so Ringaraja 1983. Gedichte in deutscher Übersetzung wurden unter dem Titel Die Totgeglaubten 1978 veröffentlicht.[11] Eine Auswahl wurde im zweisprachigen Referenzwerk zur slowenischen Literatur in Kärnten von Reginald Vospernik u.a. publiziert.[12]

Andrej Kokot ist auch Zeitzeuge. Als Kind wurde er, weil er Slowene war, gemeinsam mit seiner Familie von den Nazis am 14. April 1942 in deutsche Lagerhaft deportiert.[13] [14] [15] Erinnerungen veröffentlichte er erstmals 1996 (Neuauflage 2012).[16] [17] Sein Bruder Jozi wurde im KZ Mauthausen ermordet.

Drabosnjak auf Schritt und Tritt

In Oberdorf/Gornja vas bei Köstenberg steht ein Drabosnjak-Denkmal.[18]

In Oberjeserz/Zgornje Jezerce trägt seit 2012 eine Verbindungsstraße den Namen A.-S.-Drabosnjak-Straße.

In Köstenberg/Kostanje befindet sich das Drabosnjak-Museum (Drabosnjakov dom), ein Museum der Alltagskultur unter der Leitung des Slowenischen Volkskundeinstituts Urban Jarnik. [19]

Freizeit, Kultur und Sport

  • Ausgangspunkt für Wanderungen auf den Ossiacher Tauern.
  • Jährlich im Juni stattfindender Volksberglauf. VOM SEE ZUM BERG - Tauernberglauf 2007
  • Radfahrgelegenheiten in kupiertem Gelände.
  • Ein 18-Loch-Platz
  • DSG Union Köstenberg - Fußball und Fitness
  • Union LFL Köstenberg - Ski alpin, nordisch, Fitness und Motocross
  • SPD Drabosnjak, Slowenischer Kulturverein Drabosnjak, Köstenberg/Kostanje[20]
  • Drabosnjak-Museum der Alltagskultur (Köstenberg/Kostanje) unter der Leitung des Slowenischen Volkskundeinstituts Urban Jarnik.

Persönlichkeiten

  • Andrej Schuster-Drabosnjak (1768–1825), slowenischer Volkspoet
  • Andrej Kokot (1936–2012), slowenischer Dichter

Literatur

  • H. Paulitsch: Das Phänomen "bukovništvo" in der Kärntner-slowenischen Kultur- und Literaturgeschichte. Klagenfurt, Ljubljana, Wien 1990.
  • R. Vospernik, Pavle Zablatnik, Erik Prunč, Florjan Lipuš: Das slowenische Wort in Kärnten = Slovenska beseda na Koroškem. Wien 1985, Bukovniki S. 90-97, Textbeispiele von Andrej Kokot in beiden Landessprachen S. 428-503
  • J. Lesjak: 75 let po ustanovitvi Slovenskega prosvetnega društva za Kostanje in okolico (1903–1978). Klagenfurt/Celovec 1978.
  • V. Hazler, P. Sketelj, U. Sereinig: Etnološki muzej Kostanje, Kraj spomina in učenja, Vodnik = Museum für Alltagsgeschichte in Köstenberg, hg. von Slovensko Prosvetno Društvo Drabosnjak/Slowenischer Kulturverein SPD Drabosnjak, Krščanska Kulturna Zveza/Christlicher Kulturverband, Slovenska Prosvetna Zveza/Slowenischer Kulturverband, Slovenski Narodopisni Inštitut Urban Jarnik/Slowen. Volkskunde-Institut Urban Jarnik. Köstenberg/Kostanje 2002.

Weblinks

Siehe auch

Liste_der_Pfarren_im_Dekanat_Rosegg/Rožek

Einzelnachweise

  1. Pavel Zdovc: Slovenska krajevna imena na Avstrijskem Koroškem = Die slowenischen Ortsnamen in Kärnten. Erweiterte Auflage. Ljubljana 2010. ISSN 0560-2920.
  2. H. Paulitsch: Das Phänomen "bukovništvo" in der Kärntner-slowenischen Kultur- und Literaturgeschichte. Klagenfurt, Ljubljana, Wien 1990.
  3. Pavle Zablatnik: Bukovniki - Volkspoeten. In: R. Vospernik, Pavle Zablatnik, Erik Prunč, Florjan Lipuš: Das slowenische Wort in Kärnten = Slovenska beseda na Koroškem. Wien 1985, S. 90-97.
  4. Marija Mitrović: Geschichte der slowenischen Literatur. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, Klagenfurt [e.a.] 2001, S. 110-118. ISBN 3-85013-834-8
  5. Suster-Drabosnjak, Andrej Kokot, Magdalena (Hrsg.): Pasijon. ( ... Kärntner Passionsspiel ...). Celovec/Klagenfurt, Trst 1983
  6. Bukovniki. In: Enciklopedija Slovenije, Band 1, Ljubljana 1991, S. 406; Andrej Šuster. In: Enciklopedija Slovenije, Band 13, Ljubljana 1991, S. 167.
  7. Pavle Zablatnik: Bukovniki - Volkspoeten. In: R. Vospernik, Pavle Zablatnik, Erik Prunč, Florjan Lipuš: Das slowenische Wort in Kärnten = Slovenska beseda na Koroškem. Wien 1985, S. 90-97. ISBN 3-215-04304-1
  8. J. Lesjak: 75 let po ustanovitvi Slovenskega prosvetnega društva za Kostanje in okolico (1903–1978). Klagenfurt/Celovec 1978.
  9. Liste_der_Pfarren_im_Dekanat_Rosegg/Rožek
  10. Andrej Kokot Biographie, Österreichische Gesellschaft für Literatur; Archivversiom vom 27. Juli 2010
  11. Andrej Kokot. In: Enciklopedija Slovenije, Band 5, Ljubljana 1991, S. 191.
  12. Reginald Vospernik, Pavle Zablatnik, Erik Prunč, Florjan Lipuš: Das slowenische Wort in Kärnten = Slovenska beseda na Koroškem. Wien 1985, S. 482-503.
  13. B. Entner, A. Malle (Hg.): Pregon koroških Slovencev 1942, Die Vertreibung der Kärntner Slowenen. Klagenfurt/Celovec 2012
  14. J. W. Schaschl (Hg.): Als Kärnten seine eigenen Kinder deportierte, Die Vertreibung der Kärntner Slowenen 1942-1945, Historischer Überblick - Zeitzeugenerzählungen - Briefe und Dokumente. Klagenfurt/Celovec 2012.
  15. B. Entner, H. Wilscher: „Sämtlich Slovenen!“ Kärntner SlowenInnen zwischen Entrechtung und Diskriminierung. In: Pawlowsky, Verena/Wendelin, Harald [Hg.]: Ausgeschlossen und entrechtet. Raub und Rückgabe. Österreich von 1938 bis heute. Wien 2006, 54–76.
  16. Andrej Kokot: Das Kind, das ich war, Erinnerungen an die Vertreibung der Slowenen aus Kärnten; Andrej Kokot: Ko zori spomin ... : otroška doživetja v pregnanstvu, Celovec/Klagenfurt 1996, 2012.
  17. Reginald Vospernik: Zweimal aus der Heimat vertrieben – Die Kärntner Slowenen zwischen 1919 und 1945 – Eine Familiensaga, Klagenfurt/Celovec, 2011.
  18. http://www.kleindenkmaeler.at/detail/drabosnjak_gedenkstein
  19. http://www.ethno.at
  20. http://www.kkz.at/drustva_skupine/C16


46.65146111111114.010486111111Koordinaten: 46° 39′ N, 14° 1′ O