Küniglberg

Küniglberg
Blick vom Roten Berg auf den Küniglberg

Blick vom Roten Berg auf den Küniglberg

Höhe 261 m ü. A.
Lage Wien, Österreich
Gebirge Wienerwald
Geographische Lage 48° 10′ 51″ N, 16° 17′ 21″ O48.18083333333316.289166666667261Koordinaten: 48° 10′ 51″ N, 16° 17′ 21″ O
Küniglberg (Wien)
Küniglberg

Der Küniglberg ist eine 261 m hohe Anhöhe am Lainzer Sattel im 13. Wiener Gemeindebezirk Hietzing und stellt einen Ausläufer des Wienerwaldes dar. Der Ausdruck Küniglberg wird häufig als Synonym für den ORF verwendet, da sich dort das ORF-Zentrum Küniglberg befindet.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Geologie

Der Küniglberg liegt im nordöstlichen Teil des Bezirks Hietzing an der Grenze der Bezirksteile Hietzing und Lainz. Benachbarte Hügel sind der Rote Berg im Westen und der Rosenhügel im Süden. Der großteils verbaute Hügel ist der westlichste und höchste Teil des Höhenzugs, der im Bereich des Wiener Beckens den Wienfluss an seinem rechten (südlichen) Ufer begleitet (Gloriette, Wienerberg, Laaer Berg).

Der Untergrund des Küniglbergs besteht aus Kiesen und Sanden des jüngeren Tertiärs, und zwar des oberen Miozäns, das in dieser Gegend Sarmatium genannt wird. Diese Lockersedimente sind als marine Küstenablagerungen des ehemaligen „Wiener Meers“ zu interpretieren, die von kurzen Wildbächen des nahen Wienerwaldes (östlichster Ausläufer der Alpen) geschüttet wurden. Diese Wildbäche sind die Vorläufer des heutigen Lainzerbachs und der Liesing)

Geschichte

Benannt wurde der Berg nach Quellen der Stadt Wien nach dem kaiserlichen Prokurator Wolfgang Künigl, der im 16. Jahrhundert die Güter der Pfarre Hütteldorf verwaltete. Eine andere Deutung leitet den Namen hingegen von einem Freiherrn von Künigl ab, der sich Ende des 18. Jahrhunderts am Nordhang des Hügels ein Landhaus gebaut hatte. Urkundlich ist der Name erstmals aus dem Jahr 1786 als Am Königlberg überliefert.[1]

ORF-Zentrum am Küniglberg

Im Zweiten Weltkrieg war der Küniglberg Standort einer Flak-Kaserne, von 1969 bis 1975 wurde hier das vom Architekten Roland Rainer geplante ORF-Zentrum errichtet. Neben dem ORF befinden sich am Küniglberg auch der Lainzer Friedhof, zahlreiche Wohnbauten und eine Kleingartenanlage. Ein kleines Gebiet im Norden des Hügels ist unverbaut geblieben und wird als Naherholungsgebiet genutzt. Die 1883 am höchsten Punkt der Erhebung errichtete neugotische Hummelkapelle (auch Malfattikapelle) wurde nach 1938 zum Fritz-Moravec-Steig Ecke Fasangartenstraße verlegt.

Weblinks

 Commons: Küniglberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Margarete Platt: Die Flurnamen im 10., 12. und 13. Wiener Gemeindebezirk und in Inzersdorf. Dissertation Wien 1997, S. 135–136