K.u.k. Husaren-Regiment „Erzherzog Franz Salvator“ Nr. 15

Der Regimentsinhaber, Erzherzog Franz Salvator

Das Husaren-Regiment Erzherzog Franz Salvator“ Nr. 15 war als Österreichisch-Habsburgischer Kavallerieverband aufgestellt worden. Die Einheit existierte danach in der k.k. bzw. Gemeinsamen Armee innerhalb der Österreichisch-Ungarischen Landstreitkräfte bis zur Auflösung 1918.

Bei der Aufstellung einer Kavallerie-Rangliste im Jahre 1769 erhielt der Verband die Bezeichnung Cavallerie-Regiment Nr. 39 zugewiesen.

Inhaltsverzeichnis

Status und Verbandszugehörigkeit 1914

VI. Korps - 1. Kavallerie Truppendivision - 6. Kavalleriebrigade
Nationalitäten: 91 % Magyaren - 9 % Sonstige
Kommandant: Oberstleutnant Alfons van der Sloot von Vaalmingen
Regimentssprache: ungarisch
Uniform: Dunkelblaue Attila mit gelben Oliven (Knöpfen) und aschgrauem Tschakobezug
Als Dragoner-Regiment „Zweibrücken“ 1762

Aufstellung

Am 9.September 1701 erhielt der Markgraf Christian Ernst von Brandenburg-Bayreuth von Kaiser Leopold I. das Patent zur Errichtung eines Dragoner-Regiments, zu dem vier Kompanien aus bayreuthischer Mannschaft aufgestellt werden konnten. Die übrigen acht Kompanien wurden nach Bereitstellung des Werbegeldes durch die Hofkriegskasse in Böhmen angeworben.

  • 1731 wurde die 1727 errichtete Auctions-Kompanie an die Dragoner-Regimenter de Ligne, Jörger und Vehlen abgegeben
  • 1760 wandelte man das Regiment in ein Chevauxlegers-Regiment um
  • 1762 Umwandlung in ein Dragoner-Regiment
  • 1768 wurde die Grenadierkompanie an das neu aufgestellte 1. Carabinier-Regiment (Dragoner Nr.3) abgegeben, im Gegenzug erhielt das Regiment eine Eskadron des aufgelösten Cürassier-Regiments de Ville zugewiesen
  • 1769 wurde dem Regiment die Kavallerie-Stammlistennummer 39 zugeteilt
  • 1775 Das Regiment übernahm eine Division des aufgelösten Dragoner-Regiments Liechtenstein
  • 1798 erhielt das Regiment die Bezeichnung Leichtes Dragoner-Regiment Nr. 7
  • 1802 Umbenennung in Dragoner-Regiment Nr. 5, eine Division des aufgelösten Dragoner-Regiments Modena Nr. 5 wurde eingegliedert
  • 1860 Umwandlung in Cürassier-Regiment Nr. 10
  • 1867 Umwandlung in Dragoner-Regiment Nr. 10
  • 1873 Umwandlung in Husaren-Regiment Nr. 15

Ergänzungsbezirke

Friedensgarnisonen

I. II. III.

Regimentsinhaber

  • 1701 Feldmarschall Christian Ernst Markgraf von Brandenburg-Bayreuth (Dragoner-Regiment Brandenburg-Bayreuth)
  • 1712 General der Kavallerie Georg Wilhelm Markgraf von Brandenburg-Bayreuth
  • 1727 Generalfeldwachtmeister Victor Graf Philippi (Dragoner-Regiment Philippi)
  • 1740 General der Kavallerie Ludwig Graf Balayra (Dragoner-Regiment Balayra)
  • 1753 Generalfeldwachtmeister August Graf Porporatti (Dragoner-Regiment Porporatti)
  • 1757 General der Kavallerie Carl Friedrich Pfalzgraf von Zweibrücken-Birkenfeld (Dragoner-Regiment Zweibrücken-Birkenfeld)
  • 1760 Oberst Carl August Pfalzgraf von Zweibrücken-Birkenfeld (Chevaulegers-Regiment Zweibrücken-Birkenfeld)
  • 1781 Oberst Christian Prinz zu Waldeck (Dragoner-Regiment Prinz zu Waldeck)
  • 1798 Namensänderung in: Leichtes Dragoner-Regiment Nr. 7
  • 1898-1801 Stelle des Regimentsinhabers nicht vergeben
  • 1801 Maxmilian Joseph König von Bayern
  • 1817 Carl Ludwig August, Kronprinz von Bayern
  • ab 1825 als Ludwig I. König von Bayern
  • 1868 Feldmarschall Edmund Fürst zu Schwarzenberg
  • 1873-97 Moriz Graf Pálffy ab Erdöd
  • 1898 Feldzeugmeister Erzherzog Franz Salvator

Gefechtskalender

Spanischer Erbfolgekrieg

  • 1702 Teilnahme an der Belagerung von Landau und Gefecht bei Friedlingen
  • 1703 Gefecht bei Munderkingen, später Verlegung nach Nordtirol und nach Trient. Danach wieder zurück in Tirol bei der Belagerung von Kufstein eingesetzt

Antihabsburgischen Aufstände im Königreich Ungarn von 1671–1711

  • 1704 Kämpfe in Ungarn mit Gefechten bei Stuhlweißenburg, Léva, Koronczó. Seitdem hatte das Regiment die Erlaubnis, erbeutete Pauken zu führen
  • 1705 Gefechte bei Sárvár, Bibersburg und bei Sibò. Verlegung nach Siebenbürgen
  • 1706 Gefecht bei Alsó-Szilvás, anschließend Abmarsch nach Oberungarn
  • 1707 Abgestellt zum Korps Pálffy an der niederösterreichischen Grenze
  • 1708 Kämpfe in der Schlacht bei Trentschin gegen die Kuruzen
  • 1709 Drei Kompanien im Gefecht bei Mindszent und der Blockade von Simontornya. Belagerung und Einnahme von Veszprim
  • 1710 Kämpfe vor Neuhäusel, am rechten Donauufer Gefechte gegen die Rebellen bei Nagy-Vásony, Weppendorf, Karakó, Redics und Marczal
  • 1711 Vier Kompanien bei der Belagerung von Kaschau

Venezianisch-Österreichischer Türkenkrieg

Polnischer Erbfolgekrieg

Russisch-Österreichischer Türkenkrieg

  • 1737 Patrouillen- und Sicherungsdienste bei der Armee in Serbien
  • 1738 Gefechte bei Kornia und Mehadia
  • 1739 Schwere Verluste bei Kämpfen bei Grocka und Pancsova

Österreichischer Erbfolgekrieg

  • 1744 Verlegung von Siebenbürgen nach Bayern, weitertransport nach Böhmen. Gefecht bei Beraun
  • 1745 Kämpfe in der Oberpfalz, zwei Eskadronen waren in Gefechte bei Amberg und Pfaffenhofen verwickelt
  • 1746 Abmarsch nach Italien, mit Kämpfen bei Piacenzza und Rottofreno
  • 1747 Patrouillen- und Sicherungsdienst bei Buffalora
  • 1756 Verlegung nach Böhmen

Siebenjähriger Krieg

Russisch-Österreichischer Türkenkrieg

  • 1788 Einsätze in Kroatien bei Belagerung von Dubica und Neusatz
  • 1789 Belagerung von Belgrad

Koalitionskriege

  • 1793 Kämpfe am Oberrhein. Einzelne Abteilungen stehen in Gefechten bei Rheinzabern, Landau, Killstett, Hördt, Bettenhofen und sind an der Einnahme der Weissenburger Linien beteiligt
  • 1794 Gefechte in der Westpfalz bei Schifferstadt, Schwengenheim, Kaiserslautern und Frankenthal. Eine nach Mainz abgeordnet gewesene Eskadron kämpft mit Auszeichnung bei der Wiedereroberung der Zahlbacher Schanzen
  • 1795 Zwei Divisionen des Regiments kämpfen im Gefecht bei Bacharach
  • 1796 Gefechte bei Malsch und Cannstatt, danach mit dem Korps Latour Kämpfe bei Friedberg, an der Isar und bei Schliengen
  • 1797 Patrouillen- und Sicherungsdienste am Rhein
  • 1799 Kämpfe mit der Hauptarmee bei Neuhaus, später abgestellt zum Korps Hotze und bei der Einnahme des Luciensteiges beteiligt. Kämpfe bei Winterthur und Zürich. Anschließend Patrouillen- und Sicherungsdienste in der Schweiz. Beim Rückzug nach Österreich ein Gefecht bei Lichtensteg
  • 1800 einzelne Abteilungen stehen an der Grenze in Vorarlberg und Tirol in Gefechten bei Nesselwang, Reutte und Schongau. Später stieß das Regiment zur Hauptarmee, führte ein Gefecht bei Nieder-Heidenstein und kämpfte beim Rückzug nach der Schlacht bei Hohenlinden bei Salzburg und Schwanenstadt
  • 1805 Kämpfe in der Schlacht von Ulm, danach schlugen sich Teile zum Korps Erzherzog Ferdinand durch und fochten bei Eschenau und Stecken. Zwei Divisionen gerieten bei Ulm bzw. Bopfingen in Gefangenschaft
  • 1809 abgestellt nach Italien zur Armee von Erzherzog Johann, kämpfte das Regiment bei Sacil. Noch im gleich Jahr erfolgte die Verlegung nach Ungarn mit einem Gefecht bei Raab
  • 1813 Patrouillen- und Sicherungsdienste in Innerösterreich
  • 1814 Teilnahme an der Schlacht am Mincio

Herrschaft der Hundert Tage

  • 1815 Zunächst als Besatzungstruppe in Südfrankreich, dann im Elsass

Risorgimento

  • 1821 Als Streifkorps am Feldzug nach Neapel beteiligt

Revolution von 1848/49 im Kaisertum Österreich

  • 1848 In der Lombardei bei Unterdrückung von Aufständen eingesetzt. Eine Division war später an der Schlacht von Santa Lucia beteiligt, eine Division stand in Mantua bei der Festungsbesatzung. Nach der Schlacht bei Custozza Verfolgungskämpfe
  • 1849 Dem Reservekorps zugeteilt hatte das Regiment keine Kampfhandlungen

Sardinischer Krieg

  • 1859 Das Regiment war nicht eingesetzt

Deutscher Krieg

Erster Weltkrieg Im Ersten Weltkrieg sahen sich die Husaren den unterschiedlichsten Verwendungen ausgesetzt. Sie kämpften zunächst im Regimentsverband kavalleristisch, wurden aber auch auf allen Kriegsschauplätzen infanteristisch verwendet.

Nach der Proklamation Ungarns als eigenständiger Staat im Oktober 1918 wurden die ungarischstämmigen Soldaten von der Interimsregierung aufgerufen, die Kampfhandlungen einzustellen und nach Hause zurückzukehren. In der Regel wurde dieser Aufforderung Folge geleistet. Somit war der Verband seinem bisherigen Oberkommando, dem k.u.k. Kriegsministerium entzogen und konnte von diesem nicht demobilisiert und allenfalls theoretisch aufgelöst werden. Ob, wann und wo eine solche Auflösung stattgefunden hat ist gegenwärtig nicht bekannt.

Gliederung

Ein Regiment bestand in der Österreichisch-Ungarischen Kavallerie in der Regel ursprünglich aus drei bis vier (in der Ausnahme auch mehr) Division. (Mit Division wurde hier ein Verband in Bataillonsstärke bezeichnet. Die richtige Division wurde Infanterie- oder Kavallerie-Truppendivision genannt.) Jede Division hatte drei Eskadronen, deren jede wiederum aus zwei Kompanien bestand. Die Anzahl der Reiter in den einzelnen Teileinheiten schwankte, lag jedoch normalerweise bei etwa 80 Reitern je Kompanie.

Die einzelnen Divisionen wurden nach ihren formalen Führern benannt:

  • die 1. Division war die Oberst-Division
  • die 2. Division war die Oberstlieutenant (Oberstleutnant)-Division
  • die 3. Division war die Majors-Division
  • die 4. Division war die 2. Majors-Division

Im Zuge der Heeresreform wurden die, zu diesem Zeitpunkt aus drei Divisionen bestehenden Kavallerie-Regimenter ab 1860 auf zwei Divisionen reduziert, die Kompaniegliederung war bereits vorher abgeschafft worden.

Bis zum Jahre 1798 wurden die Regimenter nach ihren jeweiligen Inhabern (die nicht auch die Kommandanten sein mussten) genannt. Eine verbindliche Regelung der Schreibweise existierte nicht. (z.B. Regiment Graf Serbelloni - oder Regiment Serbelloni.) Mit jedem Inhaberwechsel änderte das betroffene Regiment seinen Namen. Nach 1798 galt vorrangig die nummerierte Bezeichnung, die unter Umständen mit dem Namen des Inhabers verbunden werden konnte. Bedingt durch diese ständige Umbenennung sind die Regimentsgeschichten der österreichisch-ungarischen Kavallerie nur sehr schwer zu verfolgen. Hinzu kommt die ständige und dem Anschein nach willkürliche, zu Teil mehrfache Umklassifizierung der Verbände. (Zum Beispiel: Böhmisches Dragoner-Regiment „Fürst zu Windisch-Graetz“ Nr. 14)

Alle Ehrennamen der Regimenter wurden im Jahre 1915 ersatzlos gestrichen.

Literatur

  • Obstlt. Alphons Frhr. v. Wrede: Geschichte der K.u.K. Wehrmacht von 1618 bis Ende des XIX Jh. Wien 1898–1905.
  • Georg Schreiber: Des Kaisers Reiterei. Österreichische Kavallerie in 4 Jahrhunderten. Mit einem Geleitwort von Alois Podhajsky. Speidel, Wien 1967.
  • B. M. Buchmann: Österreich und das Osmanische Reich. WUV-Univ.-Verl., Wien 1999.
  • Allmayer-Beck/Lessing: Die k.u.k. Armeee 1848–1918. Bertelsmann, München 1974.
  • György Ságvári: Das Buch der Husaren. Magyar Könyvklub, Budapest 1999.