KFNB – Borsig 815–820, 828–833

KFNB Borsig 815–820, 828–833
Eine der namenlosen KFNB-Lokomotiven von Borsig
Technische Daten
1865 reko nach 1867
Bauart 1B n2
Zylinder-Ø 406 mm
Kolbenhub 560 mm
Treibrad-Ø 1264 mm
Laufrad-Ø vorne 948 mm
Laufrad-Ø hinten
Fester Radstand k.A. 3363 mm
Gesamtradstand k.A. 3363 mm
Gesamtradstand + Tender k.A.
Heizfl. d. Rohre 86,2 m² 96,4 m²
Heizfl. d. Feuerbüchse 6,0 m²
Rostfl. k.A. 1,06 m²
Dampfdruck 5,4 6,5
Gewicht (leer) k.A. 26,7 t
Adhäsionsgewicht k.A. 21,9 t
Dienstgewicht k.A. 30,0 t
Dienstgewicht + Tender k.A. 52,5 t
Gesamtgewicht 94,2 t 102,4 t
Wasser k.A. 11,5 m³
Kohle k.A. 8,7 t
Länge k.A. 7,797 m
Länge + Tender k.A. 13,338 m
Höhe k.A.

Zwölf Güterzug-Dampflokomotiven der KFNB erhielten keinen Namen. Sie wurden 1857 von Borsig in Berlin an die KFNB mit der Achsformel 1B geliefert und werden nur mit dem Namen des Herstellers und ihren Bahnnummern als „Borsig 815–820, 828–833“ bezeichnet. Die KFNB wollten diese Lokomotiven auf galizischen Strecken östlich von Krakau einsetzen. Daher waren auch Orte aus diesem Bereich als Namen vorgesehen. Da aber die KFNB für diese Strecken keine Konzession erhielt, war diese Namensgebung sinnlos geworden. Die Lokomotiven wurden in Folge immer nur mit ihrer Fabriksnummer bezeichnet.

Die Maschinen hatten außen liegende Zylinder, die etwas kleiner waren als die von der Lokomotivfabrik der StEG gelieferten.

Die Lokomotiven wurden nach 1867 neu bekesselt.

Alle Maschinen wurden zwischen 1872 und 1877 ausgeschieden, was darauf hindeutet, dass man mit ihnen nicht zufrieden war.

Literatur