KFNB – Saturn und Mercur

KFNB „SATURN“ und „MERCUR“
kein Bild vorhanden
Technische Daten
vor Umbau nach Umbau
Bauart 1A1 n2
Zylinder-Ø 290 mm 279 mm
Kolbenhub 448 mm 406 mm
Treibrad-Ø 1581 mm 1524 mm
Laufrad-Ø vorne 1106 mm 1067 mm
Laufrad-Ø hinten 1106 mm 1067 mm
Fester Radstand k.A. 3350 mm
Gesamtradstand k.A. 3350 mm
Gesamtradstand + Tender k.A.
Heizfl. d. Rohre 32,4 m² 32,0 m²
Heizfl. d. Feuerbüchse 4,6 m² 3,6 m²
Rostfl. k.A. 0,63 m²
Dampfdruck k.A. 5,4
Gewicht (leer) k.A. 13,2 t
Adhäsionsgewicht k.A.
Dienstgewicht k.A. 14,1 t
Dienstgewicht + Tender k.A.
Wasser k.A.
Kohle k.A.
Länge k.A.
Länge + Tender k.A.
Höhe k.A.

Die Dampflokomotiven „SATURN“ und „MERCUR“ waren Personenzuglokomotiven der KFNB. Sie wurden von der Lokomotivfabrik Cockerill in Seraing (Belgien) 1838 geliefert und hatten die Achsformel 1A1. Da sie der englischen 1A1-Bauart entsprachen, ist anzunehmen, dass sie unter der Rauchkammer befindliche Zylinder und eine gekröpfte Treibachse besaßen.

Offenbar gab es mit den gelieferten Radsätzen Probleme, sodass ein Umbau erforderlich wurde. Dabei wurde auch ein anderer Kessel montiert.

Die Maschine wurden 1851 abgestellt und 1861 bzw. 1856 ausgemustert.

Literatur