Kabinett des Bundeskanzlers

OsterreichÖsterreich  Kabinett des Bundeskanzlersp1
Logo des Bundeskanzleramts
Staatliche Ebene Bund
Stellung Stabstelle des Bundeskanzlers am Bundeskanzleramts
Gründung
Hauptsitz Wien 1, Ballhausplatz
Leitung Nicole Bayer


Das Kabinett des Bundeskanzlers (KabBK) ist die engste Stabsstelle des Österreichischen Bundeskanzlers.

Inhaltsverzeichnis

Funktion und Organisation

Jedes Regierungsmitglied in Österreich, Staatschef und Vizekanzler ebenso wie Bundesminister, unterhält eine Stabstelle, die Kabinett genannt wird (zu Cabinet ‚[Hinter-]Zimmer‘).

Das Kabinett am Bundeskanzleramt ist diejenige Abteilung, die die direkten Agenden des Bundeskanzlers betreut, zum einen als sein Privatsekretäriat, und zum anderen Regierungsportefeuilles, die sich der Kanzler zur persönlichen Obhut ausbedungen hat, meist wegen ihrer staatspolitischen Relevanz (soferne nicht ein Kanzleramtsminister oder -staatssekretär damit betraut ist). Außerdem vertritt es den Bundeskanzler in diversen wichtigen Gremien.

Das Kabinett ist nicht in die behördliche Sektionsstruktur des Bundeskanzleramts eingebunden, sondern steht zur persönlichen Verwendung des Kanzlers selbst.[1] Es umfasst im Allgemeinen um ein Dutzend vertrauter Mitarbeiter eines amtierenden Regierungschefs.
Der Kabinettschef, der selbst kein Regierungsmitglied ist, gehört mit zu den einflussreicheren Personen der österreichischen Innenpolitik. Weiterer wichtiger Posten des Kabinetts ist der Pressesprecher des Kanzleramts. Sonst bleibt es im österreichischen Politikgeschehen weitgehend im Hintergrund.

Derzeit gliedert sich das Kabinett des Bundeskanzlers – unter Bundeskanzler Werner Faymann – folgendermaßen:[2]

  • Leitung (Kabinettschef)
  • Stellvertretung
  • Nachfolgende Organisationseinheiten:
    • Assistenz Presse
    • Terminsekretariat des Kabinetts des Bundeskanzlers
    • Sekretariat des Kabinetts des Bundeskanzlers
    • Plattform „Digitales Österreich“ (Stabstelle des eGovernments)

Liste von Kabinettschefs

Literatur

  • Manfried Welan, Heinrich Neisser: Der Bundeskanzler im österreichischen Verfassungsgefüge. Verlag Hollinek, 1971, ISBN 3-85119058-0 (978-385119058-8), S. 158 ff.

Einzelnachweise

  1. siehe BKA Organigramm Stand: 2. Juli 2012, bka.gv.at (pdf)
  2. Kabinett des Bundeskanzlers, Geschäftseinteilung des Bundeskanzleramts, bka.gv.at (abgerufener Stand vom 2. Juli 2012)
  3. später Generaldirektor der Investkredit
  4. Verfassungsrichter Johannes Schnizer, vfgh.gv.at (Kurzlebenslauf)
  5. Michael Völker: Neue Kabinettschefin für Faymann, DER STANDARD, Printausgabe, 16. Februar 2009 (online, 15. Februar 2009)
    Michael Völker: Die Frau, die den Kanzler organisiert. DER STANDARD, Printausgabe, 16. Februar 2009 (online, 15. Februar 2009)
    Thomas Prior: Kabinettschefs: Parallel-Slalom im Schatten der Mächtigen. – Nicole Bayer und Martin Hauer leiten die Büros von Kanzler und Vizekanzler. Ein Doppelporträt. Die Presse, 28. Februar 2009 (online, 27. Februar 2009)