Kaindlhütte

p1BW

Kaindlhütte
Lage Steinbergalm; Tirol; Talort: Scheffau am Wilden Kaiser
Gebirgsgruppe Kaisergebirge
Geographische Lage 47° 33′ 58″ N, 12° 13′ 54″ O47.56611111111112.2316666666671293Koordinaten: 47° 33′ 58″ N, 12° 13′ 54″ O
Höhenlage 1293 m ü. A.
Kaindlhütte (Tirol)
Kaindlhütte
Besitzer Michael Gruber
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Anfang Mai bis Anfang November
Beherbergung 26 Betten, 20 Lager
Weblink http://www.kaindlhuette.com
Hüttenverzeichnis OeAV DAV

Die Kaindlhütte ist eine privat betriebene Schutzhütte auf 1293 m[1][2][3] oder 1318 m[4][5] Höhe im Kaisergebirge in Tirol.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Kaindlhütte liegt im Westteil des Kaisergebirges auf der Steinbergalm und am Fuß des Zettenkaisers, des Scheffauers und der Hackenköpfe. Nördlich der Kaindlhütte befindet sich der unscheinbare Gamskogel (1448 m) und der bewaldete Rücken des Brentenjochs. Damit befindet sich die Hütte im Naturschutzgebiet Wilder Kaiser.

Zustiege

Die Kaindlhütte ist über mehrere Zustiegsmöglichkeiten erreichbar. Am bequemsten lässt sich die Hütte sicherlich vom Kufstein mit dem Sessellift auf das Brentenjoch und einer anschließenden kurzen Wanderung über Fahrwege mit nur wenigen Höhenmetern Gegenanstieg erreichen. Zustiege vom Tal aus sind aber auch möglich und lohnend:

  • Von der Talstation des Sessellifts in Kufstein übers Brentenjoch in 2½ Stunden.
  • Vom Berggasthaus "Aschenbrenner" in 1½ Stunden, auch mit Fahrrad möglich.
  • Vom Hintersteiner See bei Scheffau über die Walleralm in 2½ Stunden.
  • Von Kufstein-Sparchen (Josef-Madersperger-Denkmal) über die Duxeralm und den Gamskogel in 3 Stunden.

Übergänge

Tourenmöglichkeiten

Nach Norden hin öffnet sich ein sanfter Talkessel, der von zahmen "Grasbergen" umkränzt ist. Hier bietet sich eine Vielzahl schöner und leichter Wanderungen an. Tourenziele, auch in der Form einer tagesfüllenden Rundtour, sind Brentenjoch, Gamskogel und Brandkogel. Im Süden dagegen dominieren die zerklüfteten Felswände des Wilden Kaisers.

  • Scheffauer (2111 m) über den Widauersteig in 2½ Stunden mit Kletterstellen im Schwierigkeitsgrad I auf der UIAA-Skala.
  • Zettenkaiser (1968 m) über den Kleinen Friedhof und den Normalweg in 2;Stunden mit Kletterstellen im Schwierigkeitsgrad II auf der UIAA-Skala.
  • Hackenköpfe (2126 m) und Sonneck über Widauersteig und Scheffauer, schwierige Gratüberschreitung.
  • diverse alpine (teils Sport-) Kletterrouten in den Nordwänden von Scheffauer und Zettenkaiser.
  • Klettergarten in Hüttennähe.

Einzelnachweise

  1. Kaindlhütte - 1293m. Kaindlhütte Renate und Michael Gruber OG, abgerufen am 14. Februar 2012.
  2. Kaindlhütte (1293m). In: deine-berge.de. Tom Hofer, abgerufen am 14. Februar 2012.
  3. Tiris. Abgerufen am 24. Februar 2012.
  4. Kaindlhütte, 1.318 m. Hüttenfinder. Oesterreichischer Alpenverein OEAV, abgerufen am 14. Februar 2012.
  5. Kaindlhütte, 1318 m. Hütten-Suche des Deutschen Alpenvereins. Deutscher Alpenverein DAV, abgerufen am 14. Februar 2012.