Kaltenberghütte

p1BW

Kaltenberghütte
DAV-Schutzhütte Kategorie I
Lage Bludenzer Alpe; Tirol/Vorarlberg, Österreich
Gebirgsgruppe Verwall
Geographische Lage 47° 7′ 9″ N, 10° 8′ 34″ O47.11916666666710.1427777777782089Koordinaten: 47° 7′ 9″ N, 10° 8′ 34″ O
Höhenlage 2089 m ü. A.
Kaltenberghütte (Vorarlberg)
Kaltenberghütte
Besitzer Sektion Reutlingen
Erbaut 1928
Hüttentyp Schutzhütte
Erschließung Materialseilbahn
Übliche Öffnungszeiten Ende Juni bis Ende September
Beherbergung 26 Betten, 45 Lager
Winterraum 16 Lager
Weblink Homepage der Hütte
Hüttenverzeichnis OeAV DAV

Die Kaltenberghütte ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Reutlingen im Verwall und liegt in Vorarlberg, Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die 1928 erbaute Hütte liegt oberhalb Stuben im Klostertal auf der Bludenzer Alpe. In Hüttennähe befinden sich einige kleinere Seen. Dort herrscht freie Sicht auf das südliche Lechquellengebirge.

Zugänge

Nachbarhütten und Übergänge

  • Zur Konstanzer Hütte, vorbei am Kaltenbergsee und über das Gstansjüchli in 5 Stunden.
  • Zur Reutlinger Hütte (Selbstversorgerhütte), „Stubener Weg“ in 4 Stunden.

Die Kaltenberghütte ist eine von insgesamt sieben Stützpunkthütten der Verwall-Runde.

Gipfel

  • Kaltenberg, 2896 m, über den Südwestgrat in 4½ Stunden mit Kletterein im Schwierigkeitsgrad I bis II auf der UIAA-Skala.
  • Maroiköpfe in 1 bis 1½ Stunden.

Quellen und Literatur

  • Peter Pindur, Roland Luzian, Andreas Weiskopf: Alpenvereinsführer Verwallgruppe. Bergverlag Rother, 10. Auflage, 2005, ISBN 3-7633-1251-X
  • Ulrich Hagen: Hüttenporträt - 75 Jahre Kaltenberghütte, in: „Panorama - Mitteilungen des Deutschen Alpenvereins“, 56', 4 (August 2004) S.52-56, ISSN 1437-5923

Weblinks