Karin Lischka

Karin Lischka mit ihrem Atmen-Schauspielkollegen Thomas Schubert (2012)

Karin Lischka (* 16. Juni 1979 in Wien) ist eine österreichische Schauspielerin. Bekanntheit erlangte sie durch die weibliche Hauptrolle in dem österreichischen Spielfilm Atmen (2011).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Die Tochter eines Beamten und einer Finanzbuchhalterin wuchs in Wien mit ihrer jüngeren Schwester auf. Nach der Matura studierte Karin Lischka an der Konservatorium Wien Privatuniversität Schauspiel und musikalisches Unterhaltungstheater. Ihr erstes Engagement führte sie noch während ihrer Ausbildung zu den Festspielen Reichenau. Dort debütierte sie 2001 als „Zwergin“ in einer Dramatisierung des „Zauberbergs“ (Thomas Mann) von Hermann Beil und Vera Sturm.

Nach ihrem Studium wurde Lischka 2003 an das Theater in der Josefstadt unter der Leitung von Hans Gratzer als festes Ensemblemitglied engagiert. Dort sah man sie u.a. als „Sepherl“ in "Mann,Frau,Kind oder Der Tod am Hochzeitstag" (Johann Nestroy) und als „Salchen“ in "Der Alpenkönig und der Menschenfeind" (Ferdinand Raimund). 2005 wechselte Lischka an das Wiener Burgtheater. Dort stand sie u.a. in den Inszenierungen „Area 7“ von Christoph Schlingensief und “Zu ebener Erde und erster Stock“ von Anselm Weber auf der Bühne.

Zusätzlich zu ihren fixen Engagements spielte Lischka bei den Festspielen Reichenau, den Wiener Festwochen und am Theater der Jugend. Parallel zu ihren Theaterrollen wirkte die Schauspielerin auch in einigen Fernsehproduktionen mit.

Die erste Filmhauptrolle übernahm Lischka 2011 in dem Kinofilm Atmen von Karl Markovics. Atmen feierte seine Premiere 2011 bei den 64. Internationalen Filmfestspiele von Cannes in einer Nebenreihe.[1] Der Film wurde dort mit dem Label Europa Award ausgezeichnet.[2] Das „wortkarge, dokumentarisch anmutende Sozialdrama“[3] wurde von der Kritik gefeiert und auf mehr als 60 Filmfestivals gezeigt. Der vielfach preisgekrönte Film wurde auch als österreichischer Kandidat für den besten fremdsprachigen Film bei der Oscarverleihung 2012 ausgewählt.[4]

Auch Lischkas schauspielerische Leistung als „Margit Kogler“, eine viel zu junge Mutter, die von ihrem entfremdeten Sohn Roman (Thomas Schubert) nach Jahren aufgesucht wird, wurde von der internationalen Kritik positiv aufgenommen. So schrieb etwa der Hollywoodreporter über ihre Rolle: “There are gentle moments that indicate Roman’s consideration of what a life outside might be like, … When he does eventually meet his mother (Karin Lischka), the encounter and those that follow seem promising, deflating, illuminating and perplexing all at once.” [5] Und in der Filmkritik über den Film “Atmen” hieß es in der deutschen Wochenzeitung “Die Zeit”: „...Margit Kogler erscheint in keinem Moment als eine dieser aushäusigen, selbstverwirklichten, stumpfen oder sonstwie aus dem Ruder gelaufenen Mütter, denen vom deutschsprachigen Film regelmäßig aufgebürdet wird, was in der Geschichte jemals schief gelaufen ist...“.[6] Nach dem Erfolg von Atmen konzentriert sich Lischka weiter auf Film- und Fernsehproduktionen. Nach ihrem Kinodebüt wirkte sie 2011 u.a. in der Fernsehserie „Schnell ermittelt“ und in den Filmen „Vatertag“ (Regie: Michi Riebl), „Zahltag“ (Regie: Deniz Cooper) und „Die Nacht in der die Sterne schliefen“ (Regie: Jürgen Karasek) mit.

Filmografie

  • 2012: Cop Stories (Regie: Christopher Schier)
  • 2012: Roter Schnee (Regie: Nils Willbrandt)
  • 2011: Atmen - als Margit Kogler (Regie: Karl Markovics)
  • 2011: Die Nacht in der die Sterne schliefen (Regie: Jürgen Karasek)
  • 2011: Zahltag (Regie: Deniz Cooper)
  • 2011: Schnell ermittelt (Regie: Michi Riebl)
  • 2011: Vatertag (Regie: Michi Riebl)
  • 2008: Script oder Leben (Regie: Maria Rank)
  • 2008: Auf der anderen Seite (Regie: Federico Campana)
  • 2008: Szent Istvan (Regie: Maria- Magdalena Koller)
  • 2007: Der Winzerkönig (Regie: Michi Riebl)

Theaterrollen (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Quinzaine des réalisateurs
  2. oe1.orf.at
  3. Wach, Alexandra: Atmen. In: film-dienst 25/2011 (abgerufen via Munzinger Online).
  4. filmandmusicaustria.at
  5. hollywoodreporter.com
  6. www.zeit.de