Karl Anton (Hohenzollern)

Karl Anton von Hohenzollern-Sigmaringen
Schloss Sigmaringen mit dem Karl-Anton-Denkmal
Karl-Anton-Denkmal vor dem Schloss Sigmaringen
Fürst Karl Anton von Hohenzollern als Gast Napoleon III. im Lager zu Chalons, Illustration von Otto Clemens Fikentscher in der Zeitschrift Die Gartenlaube, 1863

Karl Anton Joachim Zephyrinus Friedrich Meinrad von Hohenzollern (* 7. September 1811 in Krauchenwies[1]; † 2. Juni 1885 in Sigmaringen) war vom 27. August 1848 bis zum 7. Dezember 1849 letzter Fürst von Hohenzollern-Sigmaringen vor dessen Eingliederung in Preußen. Er war anschließend weiterhin (Titular-)Fürst seines Hauses und durch den Tod des letzten Fürsten von Hohenzollern-Hechingen im Jahre 1869 Fürst des gesamten fürstlichen Hauses Hohenzollern. Zwischen 1858 und 1862 amtierte er zudem als preußischer Ministerpräsident.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Karl Anton wurde als zweites Kind von Karl Fürst von Hohenzollern-Sigmaringen (1785–1853, Fürst von 1831 bis 1848) und der französischen Prinzessin Antoinette Murat (1793–1847) auf Schloss Krauchenwies geboren.[1] Er studierte Rechtswissenschaften in Genf, der Universität Tübingen und Berlin und schrieb manchen heimweherfüllten Brief nach Hause.[1] Im Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen war er anschließend in der dortigen Ständeversammlung und der Verwaltung tätig.

Am 31. Oktober 1834 heiratete er in Karlsruhe Josephine (1813–1900), Tochter des Großherzogs Carl von Baden. Karls Mutter Antoinette und Josephines Mutter Stéphanie de Beauharnais kannten sich aus dem renommierten Institut der Madame Campan in Paris.[2]

Sein Vater trat vor dem Hintergrund der Revolution in Sigmaringen von 1848 zu Gunsten von Karl Anton zurück. Dieser beabsichtigte ursprünglich gänzlich auf die Souveränitätsrechte des Landes zu verzichten. Zu diesem Zweck verhandelte er mit der Provisorischen Zentralgewalt in Frankfurt. Diese Verhandlungen führten aber zu keinem Ergebnis.

Im Fürstentum selbst radikalisierte sich die revolutionäre Bewegung. Es kam zum Streit mit den Ständen um die fürstlichen Domänen. Diese Auseinandersetzungen zwangen Karl Anton zeitweise das Fürstentum zu verlassen. Im Zuge der Gegenrevolution im Sommer 1849 wurde das Land von preußischen Truppen besetzt. Karl Anton trat am 7. Dezember 1849 in einem Staatsvertrag das Fürstentum gegen eine Entschädigung an die preußische Krone ab.

Nach seiner Abdankung als Landesfürst zugunsten von Preußen wurde Karl Anton Divisionskommandeur in Düsseldorf. Mit seiner Familie residierte er dort im Schloss Jägerhof. Zu Beginn des Krimkrieges wurde er als Gesandter nach Paris geschickt. Er sollte eine antirussische Koalition Frankreichs und Großbritanniens verhindern.

Politisch stand Karl Anton dem gemäßigten Liberalismus der Wochenblattpartei nahe. Gute Beziehungen hatte er auch zu Prinz Wilhelm. Nach dem dieser die Regentschaft übernommen hatte, wurde Karl Anton 1858 zum preußischen Ministerpräsidenten ernannt. Dieses Amt behielt er bis 1862. Er war damit Chef der Regierung in der Zeit der Neuen Ära. Im Inneren versuchte er diese Reformen im liberalen Sinn durchzuführen. Im Äußeren zielte sie auf eine Vereinigung der deutschen Staaten ab. Insbesondere die europäische Krise in Folge des Krieges in Italien ließ seine deutschlandpolitischen Pläne scheitern.

Innenpolitisch kam es zunächst zu einer Zusammenarbeit mit dem Liberalismus, der im preußischen Abgeordnetenhaus die Mehrheit stellte. Allerdings führte der Konflikt um die Militärstruktur zum Heereskonflikt. Karl Anton unterstützte die Pläne von Albrecht von Roon, plädierte aber daneben für eine stärkere Öffnung der Offizierslaufbahn auch für Bürgerliche.

Die Landtagswahl von 1861 endete mit dem Sieg der Fortschrittspartei, die die Militärpläne entschieden ablehnte. Damit verlor Karl Anton in der Kammer den politischen Rückhalt. Innerhalb des Kabinetts hatte er Schwierigkeiten sich zwischen den liberalen Mitgliedern um August von der Heydt und den Konservativen um Roon zu behaupten. Am 12. März 1862 endete seine Zeit als Ministerpräsident.

Im Jahr 1866 wurde sein Sohn Karl zum Fürsten von Rumänien gewählt. Im Februar 1870 wurde seinem anderen Sohn Leopold der spanische Thron angeboten. Karl Anton wurde von Otto von Bismarck gedrängt das Angebot anzunehmen. Nur nach Zögern ging er darauf ein. Angesichts der Verwandtschaft mit den französischen Häusern Murat und Bonaparte schien ihm eine Zustimmung durch Napoleon III. möglich zu sein. Als sich an der Kandidatur eine europäische Krise zu entzünden drohte, zog Karl Anton die Kandidatur am 12. Juli 1870 zurück. Dieser Schritt reichte nicht mehr aus um den Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 zu verhindern, denn nur einen Tag später kam es zur Emser Depesche.

Während des Krieges hatte Karl Anton kein Frontkommando inne sondern übte im Range eines Kommandierenden Generals die Stelle eines Militärgouveneurs für die Rheinprovinz und die Provinz Westfalen aus.

Ab 1871 wurde Sigmaringen wieder sein ständiger Wohnsitz, wo der passionierte Zigarrenraucher, von einer Lähmung der Beine belastet, auch die letzten Lebensjahre verbrachte.[1] Noch 1884 feierte das Ehepaar Goldene Hochzeit mit dreizehngängiger Speisefolge.[3] Der Fürst war ein eifriger Kunstsammler und bot schon damals seinen Untertanen die Möglichkeit, seine Kunstschätze zu besichtigen.[1]

Auszeichnungen

(unvollständig)

Nachkommen

Aus der Ehe mit Josephine entstammen folgende Kinder:

  • Leopold (1835–1905), Fürst von Hohenzollern
∞ 1861 Prinzessin Antonia von Portugal (1845–1913)
∞ 1858 König Peter V. von Portugal (1837–1861)
  • Carol I. (1839–1914), König von Rumänien
∞ 1869 Prinzessin Elisabeth zu Wied (1843–1916)
∞ 1879 Prinzessin Luise von Thurn und Taxis (1859–1948)
∞ 1867 Prinz Philipp von Belgien (1837–1905)

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b c d e Anderson-Fahlbusch (maf): Geschichte wird lebendig. In: Südkurier vom 26. Oktober 2011
  2. Von Paris nach Krauchenwies - Migration im Dienst der Dynastie am Beispiel von Antoinette Murat. Vortrag von Carmen Ziwes am 25. November 2010 in Krauchenwies
  3. Menükarte ist Exponat des Monats. In: Südkurier vom 6. September 2011
  4. Hof- und Staatshandbuch des Großherzogtums Baden 1847, Seite 33
  5. Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Württemberg 1866, S. 54
  6. Hof- und Staatshandbuch des Großherzogtums Baden 1847, Seite 48
  7. Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Württemberg 1866, S. 30

Literatur

Weblinks

Vorgänger Amt Nachfolger
Karl Fürst von Hohenzollern-Sigmaringen
1848–1849
zum Königreich Preußen
(Friedrich Wilhelm IV.)
--- Chef des fürstlichen Hauses Hohenzollern
1869–1885
Leopold