Karl Braunias

Karl Braunias (* 16. Juni 1899 in Wien; † 19. August 1965 ebenda) war ein österreichischer Botschafter, Jurist und Hochschullehrer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Von 1924 bis 21. März 1933 lehrte Braunias als Privatdozent am "Institut für Statistik der Minderheitsvölker" der Universität Wien, IX, Michelblumengasse 8, deutschnationale Volkstumsforschung, Deutsches und Vergleichendes Recht und veröffentlichte er in der Zeitschrift für Geopolitik von Karl Haushofer, Erich Obst. Am 22. März 1927 trat Braunia in den Chiffredienst der Abteilung Auswärtiges Amt des Bundeskanzleramtes ein. Von 21. März 1933 bis 19. Dezember 1956 war er Universitätsdozent für Allgemeine Staatslehre an der Universität Wien.[1]

Karl Braunias wurde im Mai 1938 mit Verweis auf seine Verdienste um die NSDAP in Österreich während diese in Österreich illegal war, in die NSDAP aufgenommen und in den auswärtigen Dienst des Deutschen Reichs übernommen. 1939 war er Konsularreferent in der Reichstatthalterei Wien und Zugeteilter bei Andor Hencke, Vertreters des Auswärtigen Amtes im Protektorat Böhmen und Mähren. Von 1939 bis 1942 wurde er in der Wilhelmstraße (Berlin-Mitte) beschäftigt. Von 1942 bis 1943 wurde er im Reichsarchiv-Wien beschäftigt, dann wurde auch auf ihn das Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums angewendet, er wurde am 31. Dezember 1943 als Oberregierungsrat in den dauernden Ruhestand versetzt. [2]

Am 30. April 1945 wurde er zum Sektionsrat im Bundeskanzleramt in Wien berufen. Von Mai bis November 1946 war er Geschäftsträger in Moskau.[3] Am 8. Dezember 1949 wurde er zum Legationsrat zweiter Klasse befördert. Von 1949 bis 1952 war er Geschäftsträger in Belgrad. Am 7. März 1952 besprach er mit dem britischen Botschafter in Belgrad, Sir William Ivo Mallet das Thema Österreichischer Staatsvertrag. [4] Von März 1955 bis April 1956 war er außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister in Budapest. Im April 1956 wurde er zurückberufen und zum 31. Dezember 1963 in den Ruhestand versetzt. [5]

Auszeichnungen

Veröffentlichungen

  • Die Deutschen in Bessarabien. Deutsche Politische Hefte aus Großrumänien, Mai 1923.
  • Die politischen Parteien in Rumänien, in „Die politischen Parteien der Staaten des Erdballs", H. 17. 1926.
  • Die Minderheiten in Rumänien, S. 46—80.
  • Das parlamentarische Wahlrecht: Allg. Th, Band 2, de Gruyter, 1932 - 320 S
  • F.: Staatsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Das parlamentarische Wahlrecht 1932,
  • Nationalgedanke und Staatsgestaltung 1933,
  • Volume 2 of Parlamentarische Wahlrecht : ein Handbuch über die Bildung der gesetzgebenden Körperschaften in Europa
  • Das Wahlrecht in den einzelnen Staaten
  • Braunias, Karl: Österreich als Völkerreich. In: Österreichs Erbe und Sendung im deutschen Raum. Hsgb. v. J. Nadler u. Heinr. v. Srbik. Salzburg-Leipzig 1936
  • Die Fortentwicklung des altösterreichischen Nationalrechts 1938;
  • Das tschechoslowakische Verfassungsleben im Spiegel der Demokratie
  • Die Grund- und Freiheitsrechte nach der neuen Sowjetverfassung, 1939
  • Die Slowaken. Stuttgart-Berlin 1942,
  • Die modernen Wissenschaften u.d. Aufgaben d. Diplomatie Hrsg.: Braunias/Neraviglia Graz, 1965.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rolf Wörsdörfer, Krisenherd Adria 1915-1955: Konstruktion und Artikulation des Nationalen im italienisch-jugoslawischen Grenzraum, S. 233 FN. 38
  2. profil (Zeitschrift), 14. November 2009, Mitläufer und Aufsteiger: NS-Diplomaten nach 1945 am Ballhausplatz
  3. Günter Bischof, Anton Pelinka, Michael Gehler, Austrian foreign policy in historical context, S. 130
  4. http://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1994_2.pdf
  5. Edmund Glaise von Horstenau, Ein general im Zwielicht: die Erinnerungen Edmund Glaises, S. 450 FN.23
  6. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952
Vorgänger Amt Nachfolger
Karl Waldbrunner österreichischer Geschäftsträger in Moskau
Mai bis November 1946
Norbert Bischoff
Walter Conrad-Eybesfeld österreichischer Geschäftsträger in Belgrad
1949 bis 1952
Walter Wodak
Olivier Rességuier österreichischer Botschafter in Budapest
März 1955 bis April 1956
Walther Peinsipp