Karl Costenoble

Karl Costenoble (auch Carl Costenoble, * 26. November 1837 in Wien; † 20. Juni 1907 ebenda) war ein österreichischer Bildhauer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er war der Sohn des Hofschauspielers Karl Ludwig Costenoble. Seine künstlerische Laufbahn begann als Schüler von Franz Melnitzky (1822–1876) und Franz Bauer (1798–1872) an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Von 1860 bis 1864 führte er ein Atelier in München bis er nach Wien berufen wurde um im dortigen k.u.k. Hofwaffenmuseum, dem heutigen Heeresgeschichtlichen Museum, die Marmor-Statuen von Heinrich von Dampierre, Friedrich Graf Veterani und Adolf von Schwarzenberg auszuführen (alle 1867 datiert). Kaiser Franz Joseph I. erwarb je eine Büste Kaiser Karl V. und Kaiser Maximilian I. vom Künstler.[1] 1876 besuchte er gemeinsam mit Anton Poschacher (1841–1904) die Weltausstellung in Philadelphia, Pennsylvania, USA, und berichtete über Architektur und öffentliche Bauten. 1883 leitete er die Jubiläumsausstellung zur Türkenbelagerung im Rathaus und 1886 stellte er die städtische Waffensammlung und die Grillparzer-Ausstellung auf. Er ist in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 14 A) begraben.

Werke

  • Reiterstatuette Kaiser Leopold I., 1898, Bronzehohlguss, 113×45×119 cm, Heeresgeschichtliches Museum, Wien
  • Büsten und Statuen für das Burgtheater und das Naturhistorische Museum in Wien
  • Denkmal in der Sachsenklemme bei Brixen

Literatur

  • Costenoble, Karl. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 156.
  • Anton Poschacher, Carl Costenoble: Architektur und öffentliche Bauten, Malerei und Skulptur, Bericht über die Weltausstellung in Philadelphia 1876, Band 14, 1877
  • Ilse Krumpöck: Die Bildwerke im Heeresgeschichtlichen Museum, Wien 2004, S. 33
  • Johann Christoph Allmayer-Beck: Das Heeresgeschichtliche Museum Wien. Saal I - Von den Anfängen des stehenden Heeres bis zum Ende des 17. Jahrhunderts. Kiesel Verlag, Salzburg 1982, ISBN 3-7023-4007-6

Einzelnachweise

  1. Ilse Krumpöck: Die Bildwerke im Heeresgeschichtlichen Museum, Wien 2004, S. 33.