Karl Egon V. zu Fürstenberg

Karl Egon V. zu Fürstenberg, vollständiger Name: Karl Egon V. Maximilian Maria Emil Leo Erwin Franziskus Xaver Johannes Fürst zu Fürstenberg, Landgraf in der Baar und zu Stühlingen, Graf zu Heiligenberg und Werdenberg, (* 6. Mai 1891 in Wien; † 23. September 1973 in München) war ein österreichischer bzw. deutscher Hochadeliger und SS-Obersturmführer.

Wappen der Fürsten zu Fürstenberg

Inhaltsverzeichnis

Leben

Karl Egon V. zu Fürstenberg war der Sohn von Fürst Max Egon II. zu Fürstenberg und Irma Gräfin von Schönborn-Buchheim.

Er heiratete im Jahre 1921 in Wien Franziska Ida Mena Gräfin Nostitz-Rieneck (1902–1961), eine Tochter von Erwein Nostitz-Rieneck[1]. Die Ehe blieb kinderlos.

Karl Egon V. war Chef des Hauses Fürstenberg. Ihm wären nach dem Tode des gemeinsamen Vaters, des ehemaligen Fürsten Max Egon II. die „schwäbischen Hausgüter“ zugefallen. Auf diese verzichtete er jedoch zugunsten der Kinder seines Bruders. Während Karl Egon auf Schloss Heiligenberg (am Bodensee) und in Weitra (Niederösterreich) Wohnsitz nahm, bewohnte sein Vater das Schloss Donaueschingen.

Karl Egon V. wurde 1939 zum SS-Obersturmführer ernannt, die Parteiaufnahme in die NSDAP (Mitgliedsnr. 8.543.545) erfolgte Anfang Januar 1941. In der Wehrmacht bekleidete der ehemalige Leutnant der Potsdamer Garde du Corps seit 1943 den Majorsrang.[2]

Fürstenberg war Ehrenbürger von Heiligenberg und Weitra. Zudem war er Großkomtur des St. Georgsordens in Bayern sowie Träger des Großkreuzes des Malteserordens.[2]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://genealogy.euweb.cz/nostitz/nostitz4.html
  2. a b Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945? Frankfurt am Main 2007, S. 153.