Karl Ehmann (Schauspieler)

Karl Ehmann (* 13. August 1882 in Wien; † 1. November 1967 ebenda) war ein österreichischer Schauspieler.

Ehmann erlernte das Tapezierer- und Sattlerhandwerk, nahm dann jedoch Schauspielunterricht bei dem ehemaligen Hofschauspieler Carl Arnau. 1902 gab er sein Bühnendebüt am Stadttheater von Olmütz.

Danach spielte er in Meran, Linz und Graz. 1908 wurde er als jugendlicher Charakterdarsteller an das Deutsche Volkstheater in Wien verpflichtet. Hier war er 30 Jahre beschäftigt und wirkte in zahlreichen Theaterstücken mit. 1938 holte ihn Heinz Hilpert an das Deutsche Theater in Berlin. Gleichzeitig wurde er Mitglied des Theaters in der Josefstadt in Wien.

1911 übernahm er seine erste Filmrolle, und ab 1917 wurde er häufig beim Stummfilm eingesetzt. Auch hier erwies sich Ehmann als vielseitiger Schauspieler, der vom Diener bis zum Kaiser die verschiedensten Charaktere verkörperte. Zu Beginn der 20er Jahre inszenierte er selbst einige meist kurze Filme. Von 1923 bis 1931 konzentrierte er sich ganz auf die Bühne, doch dann war er wieder häufig in meist kleinen Rollen auf der Leinwand zu sehen. Sein Grab befindet sich am Wiener Zentralfriedhof 3.Tor Gr.103 Reihe4, Nr.4.

Filmografie (Auswahl)

  • 1911: Der Unbekannte
  • 1917: Der Schandfleck
  • 1917: Der Verschwender
  • 1918: Don Cäsar, Graf von Irun
  • 1918: Der Doppelselbstmord
  • 1918: Der König amüsiert sich
  • 1919: Die Ahnfrau
  • 1920: Eva, die Sünde
  • 1920: Freut Euch des Lebens
  • 1920: Der Herr des Lebens
  • 1920: Der Leiermann
  • 1920: Der tanzende Tod
  • 1920: Verschneit
  • 1921: Eine Million Dollar
  • 1923: Der Eisenbahnkönig
  • 1931: Purpur und Waschblau
  • 1932: Hochzeitsreise zu dritt
  • 1933: Unser Kaiser
  • 1934: Ein Stern fällt vom Himmel
  • 1935: Im weißen Rößl
  • 1936: Fräulein Lilli
  • 1936: Hannerl und ihre Liebhaber
  • 1936: Mädchenpensionat
  • 1936: Singende Jugend
  • 1937: Zauber der Bohème
  • 1938: 13 Stühle
  • 1938: Konzert in Tirol
  • 1938: Spiegel des Lebens
  • 1940: Der Postmeister
  • 1940: Ein Leben lang
  • 1942: Schicksal

Weblinks