Karl Friedrich von der Goltz

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Mausoleum der Grafen von der Goltz auf dem Luisenfriedhof II in Charlottenburg

Carl Friedrich Ferdinand Graf von der Goltz (* 12. April 1815 in Stuttgart; † 21. Februar 1901 in Nizza) war ein preußischer General der Kavallerie.

Leben

Von der Goltz war der Sohn des Generalleutnants und Gesandten Carl Heinrich Friedrich Graf von der Goltz (1775–1822) und der Juliane "Julie" Wilhelmine Freiin von Seckendorff (1786–1857). 1832 trat er in das Leib-Kürassier-Regiment „Großer Kurfürst“ (Schlesisches) Nr. 1 in Breslau ein. Er wurde 1833 Offizier und nahm im Gefolge des französischen Marschalls Bugeaud 1844 bis 1845 am Feldzug in Algerien teil. 1848 wurde von der Goltz Adjutant des Prinzen von Preußen, des späteren Kaisers Wilhelm, den er auf dem Feldzug nach Baden 1849 begleitete.

Goltz wurde 1859 Oberstleutnant und Kommandeur des Königshusarenregiments in Bonn und 1861 Flügeladjutant des Königs. Seit 1864 befehligte Goltz die 14. Kavallerie-Brigade, die er auch während des Deutschen Krieges 1866 im Feldzug gegen Österreich führte. 1868 wurde er Kommandeur der Garde-Kavallerie-Division und nahm mit dieser Einheit während des Deutsch-Französischen Krieges an den Schlachten von Gravelotte, Sedan und an der Einschließung von Paris teil, nachdem er im Juli 1870 zum Generalleutnant und Generaladjutanten befördert worden war.

Im Oktober 1872 gab Goltz das Kommando der Garde-Kavallerie-Brigade ab und wurde 1873 Chef des reitenden Feldjägerkorps sowie 1875 General der Kavallerie.

Goltz wurde 1888 auf seinen Antrag verabschiedet und blieb als diensttuender Generaladjutant Kaiser Wilhelms I. bis zum Tod des Monarchen.

Carl Friedrich Graf von der Goltz starb am 21. Februar 1901 in Nizza. Er wurde im Mausoleum der Familie in Charlottenburg bestattet.