Karl Joachim (Fürstenberg-Stühlingen)

Karl Joachim Aloys Franz von Paula zu Fürstenberg-Stühlingen[1] (* 31. März 1771 in Donaueschingen; † 17. Mai 1804 in Donaueschingen) war (1796-1804) der achte regierende Fürst zu Fürstenberg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1787 beendete er seine Ausbildung mit einer ausgedehnten Reise durch Belgien, Holland und England, wobei ihn Joseph Kleiser begleitete.

Nachdem sein Bruder Joseph Maria im gleichen Jahr 1796 kinderlos verstarb, wurde Karl Joachim der achte regierende Fürst zu Fürstenberg. Dies geschah in einem Augenblick, wo sein Fürstentum durch die über den Rhein vordringenden französischen Revolutionsarmeen bedroht wurde. Karl Joachim floh zunächst auf sein Schloss Heiligenberg. Den ihm Vertrauten Kleiser ernannte er zum Regierungspräsidenten. Das zunächst erlassene Aufgebot des Landsturms zog er zurück und er opponierte auch gegen einen Beschluss des schwäbischen Reichskreises der Donaueschingen zum Sammelplatz für die Kreistruppen erklärte. Karl Joachim werden generell Sympathien für die französische Sache zugeschrieben und es wird angenommen, dass er wohl auch dem Rheinbund beigetreten wäre, hätte er bis zu dessen Gründung überlebt.[2]

Gleichwohl litt das Fürstentum unter französischer Besatzung und dem Durchzug französischer – wie österreichischer – Truppen.

Karl Joachim heiratete am 11. Januar 1796 seine Base Karoline von Fürstenberg-Weitra († 15. Februar 1846), die Tochter des Landgrafen Joachim von Fürstenberg-Weitra. Die Ehe blieb kinderlos und die Linie Fürstenberg-Stühlingen starb mit Karl Joachim aus - das gesamte Erbe ging an Karl Egon II. von der böhmischen Subsidiallinie über.

Fürstenbergs Ausgangslage vor der Neuordnung Deutschlands

Europa stand vor der Neuordnung, das Reich vor dem Untergang. Die Nachbarn in Baden und Württemberg hatten sich bemüht funktionsfähige Territorialstaaten zu schaffen und die Wirtschaft zu fördern – insbesondere Karl Friedrich von Baden hatte in einer langen Regierungszeit (seit 1738) die von seinem Großvater Karl III. Wilhelm geschaffene Basis genutzt.

Fürstenberg hatte seit Fürst Joseph († 1762) keinen tatkräftigen Regenten mehr gehabt und zuvor hatten sich die Fürstenberg im Dienste der Habsburger aufgerieben und im Vergleich zum Haus Baden die eigenen Lande vernachlässigt. – Vor diesem Hintergrund ist es wenig verwunderlich, dass das Fürstentum Fürstenberg nicht zu den Staaten gehörte, die nach der napoleonischen Neuordnung übrig blieben.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Franz de Paula oder Franz von Paula nach dem heiligen Franz von Paola
  2. s. Fickler S. 295


Vorgänger Amt Nachfolger
Joseph Maria Fürst zu Fürstenberg
1796–1804
Karl Egon II.