Karl Killmeyer

Motorsport stub.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Motorsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Motorsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei können Artikel gelöscht werden, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! +

Karl Killmeyer (* 29. Oktober 1923 in Wien) ist ein ehemaliger österreichischer Speedway–Rennfahrer.

Karriere

Seine Erfolge erreichte er in den Jahren 1946 bis 1958.

Er siegte in internationalen Rennen in Deutschland, in der Tschechoslowakei, der Schweiz, in Ungarn, in Frankreich, in Dänemark, in England, in Schweden und in Norwegen. In Südafrika siegte er im Länderkampf Europa gegen Südafrika. Der größte Erfolg war der Sieg im Rennen um den österreichischen Speedway–Brillantring. Zu den Höhepunkten seiner Karriere zählten die Erfolge in Prag 1954 und 1956; am Start waren vor jeweils 100.000 Zuschauern Fahrer aus sieben Nationen.

Vor dem 2. Weltkrieg war sein 14 Jahre älterer Bruder Leopold Killmeyer als Speedway-, Sandbahn - und Grasbahn – Rennfahrer international erfolgreich. Nach dem Krieg bestritten die beiden Brüder gemeinsam Rennen und waren als Brüder Killmeyer international ein Begriff.

Karl Killmeyer arbeitete auch als Sportjournalist und Sänger. Mit seinem „Speedway-Fox“ (Text: Karl Killmeyer/Musik: Ferry Wunsch) erreichte er Platz 1 der österreichischen Hitparade.

Quellen