Karl von Wurzbach

Karl Freiherr von Wurzbach (* 28. Oktober 1809 in Laibach; † 16. Mai 1886 ebenda) war Jurist, Politiker, Landeshauptmann und Landespräsident von Krain. Er war der älteste Bruder von Constantin Wurzbach Ritter von Tannenbergs.

Inhaltsverzeichnis

Vita

Jugend und Studium

Nach dem Besuch des Gymnasiums 1820-1825 und der Beendigung der philosophischen Studien 1826-1827 in Laibach studierte Wurzbach Rechtswissenschaften und Philosophie an der Hochschule in Wien, wo er am 4. Dezember 1832 die Doktorwürde der Philosophie und am 29. Juli 1833 jene der Rechtswissenschaften erwarb.

Tätigkeit in unterschiedlichen Gesellschaften und Kommissionen

Wurzbachs Vorliebe galt vor allem der Landwirtschaft. Im Jahre 1833 wurde er Mitglied der k. k. Landwirtschaftsgesellschaft und im Jahre 1869 deren Präsident, ein Amt, das er bis zu seinem Tod im Jahre 1886 bekleidete. Seit 1852 war er auch aktives Mitglied der Krainer Sparkasse. Nach dem Tod des Vaters (1854) widmete er sich zunächst der Verwaltung der Familiengüter.

Im Jahre 1849 wurden von der Regierung Beratungskommissionen in Organisations- und Gesetzgebungsangelegenheiten angeordnet. Im Zusammenhang damit wurden Landeskommissionen geschaffen. Wurzbach war Mitglied, oder aber er wirkte auch über Jahrzehnte hindurch beratend in den unterschiedlichsten Landeskommissionen: In der Grundentlastungs-, Regulierungs- und Ablösungskommission, der Beratungskommission zur Überwachung und Förderung des Forstwesens, der Grundsteuer-Reklamationskommission. Es gelang ihm wesentlich zur schnellen Lösung der Angelegenheiten und damit zur Zufriedenheit aller Beteiligten beizutragen.

Politische Betätigung

Politisch betätigte sich Wurzbach seit 1861, als er vom Großgrundbesitz als Abgeordneter in den Krainer Landtag gewählt wurde. Von 1861 bis 1866 hatte er das Amt des stellvertretenden Landeshauptmanns inne und von 1866 bis 1871 war er Landeshauptmann von Krain. Im Jahre 1867 erfolgte seine Wahl in den Reichsrat (bis 1870). Danach wurde er im Jahre 1871 zum Landespräsidenten von Krain ernannt, ein Amt das er ein Jahr lang innehatte. 1872 wurde er in den Freiherrnstand erhoben.

Humanitäres Wirken

Schon seit dem Jahr 1866 setzte sich Wurzbach für die Armen und vor allem für die Kriegsinvaliden ein. Im gleichen Jahr noch gründete er mit 7.000 Gulden die Kaiserin Elisabeth Invaliden- und Armenstiftung.

Familie

Karl war der älteste Sohn von elf Kindern des Laibacher Anwaltes Dr. Maximilian von Wurzbach und der Josefine geb. Pinter. Verheiratet war er mit Marie Jermann (* Katzenstein / Begunje – Wigaun 3. Februar 1820, † 7. Januar 1893 in Laibach), Tochter des Andreas Jermann und der Aloisia geb. von Lehmann. Sie hatten folgende Kinder:

  1. Serafine * 1839 in Laibach, † 1858 ebenda
  2. Alfons * 1853 in Laibach, † 1939 ebenda, Großgrundbesitzer und Landtagsabgeordneter

Kinder des Alfons:

  1. Heribert Alfons Karl Maximilian, * Laibach 6. August 1886, † München 23. Juli 1958, Dr. jur., Hauptmann d.R., oo Wien 29. April 1912 Hedwig Dorrek, * Wien 28. Juni 1882, † Wien 17. Mai 1952, Tochter des Josef Dorrek und der Anna geb. Wachberg,
  2. Waltrude Marie Seraphine Franziska, * Laibach 28. Mai 1888, † Wien 2. Oktober 1925

Die Familie lebte zumeist in Laibach, aber auch auf Schloss Schwarzenbach.

Besitz in Krain

  • Schwarzenbach / Črni potok, (1846-1886)
  • Gritsch / Grič pri Primskovem (1846 – 1886)
  • Ebensfeld / Groblje (1843 – 1886)
  • Gschieß, Tannenberg /Selo pri Šmartnem (1846 – 1886)
  • Palais Wurzbach in Laibach

Literatur