Kaspar Colonna

Graf Kaspar Colonna, gelegentlich auch Kolonna, (* 1594; † 31. März 1666 in Oppeln) war ein deutscher Offizier.

Leben

Colonna war der Sohn des Grafen Friedrich Colonna und dessen Ehefrau Anna Barbara von Schönburg. Am 7. November 1620 immatrikulierte er sich an der Universität Altdorf.

Da seine Familie unter Leitung seines Onkels Graf Leonhard Colonna am 23. Mai 1618 am böhmischen Aufstand beteiligt war, ließ der Kaiser alle Güter der Colonnas konfiszieren. Kaspar Colonna war weniger involviert, emigrierte aber sicherheitshalber nach Schlesien und erwarb dort die Herrschaft Kotulin bei Groß-Strehlitz. Dort heiratete er auch Antonia Sidonia Kunigunde von Kolowrat-Liebsteinsky.

1633 wurde Colonna durch Fürst Ludwig I. von Anhalt-Köthen in die Fruchtbringende Gesellschaft aufgenommen. Der Fürst verlieh ihm den Gesellschaftsnamen der Zertreibende und das Motto die Galle. Als Emblem wurde ihm Erdrauch oder Taubenkörbel (Fumaria officinalis L.) zugedacht. Im Köthener Gesellschaftsbuch findet sich Colonnas Eintrag unter der Nr. 211. Dort ist auch das Reimgesetz zu finden, das er anlässlich seiner Aufnahme verfasst hatte:

Erdrauch ein kleines kraut, die Galle wohl Zertreibet,
Gekocht genommen ein, daher der leib verbleibet,
Vom Fiebervnverletzt; Zertreibend mir der Nahm
Jnbittrer Fiebergall, vnbillich nicht Zu kahm,
Alß ich dardurch genaß: So werde nuhn Zertrieben
Der laster bittrigkeit, wan wir einander lieben
Jnß Geistes einigkeit, der treibet gifft vnd gall
Auß Adam angeerbt, vnd nimbt hinweg die quall.

Als schwedischer Obrist der Kavallerie kämpfte Colonna unter Graf Heinrich Matthias von Thurn vor dem Prager Frieden gegen Kaiser Ferdinand II.. Später unterwarf er sich und wurde dafür mit Wirkung vom 2. August 1656 in den Reichsadelsstand Comes Palatinus Caesareus Perpetuus erhoben.

Als am 7. Oktober 1664 in Brieg die Ehefrau von Herzog Georg III. in Schlesien beerdigt wurde, vertrat Colonna Kaiser Ferdinand II. Zu dieser Zeit trug Graf Colonna den Titel eines kaiserlichen und königlichen polnischen und schwedischen Kämmerers und Obristen.

Im Alter von 72 Jahren starb Graf Kaspar Colonna am 31. März 1666 in Oppeln.

Literatur

  • Nowak, Alfons: Die Reichsgrafen Colonna, Freiherrn von Fels, auf Groß-Strehlitz, Tost und Tworog in Ober-Schlesien. - Groß-Strehlitz : Wilpert, 1902