Katharina Fröhlich

Katharina Fröhlich; Miniatur von Moritz Michael Daffinger, 1823.
Fröhlich-Hof mit Brunnen

Katharina (Kathi) Fröhlich (* 10. Juni 1800 in Wien; † 3. März 1879 ebenda) war die „ewige Braut“ des österreichischen Schriftstellers und Dramatikers Franz Grillparzer.

Leben

Katharina Fröhlich wurde 1800 als dritte von vier Töchtern in Wien geboren; ihre Eltern waren der Einschlag-Fabrikant Matthias Fröhlich (14. April 1756 - 24. August 1843) und dessen Frau Barbara, geborene Mayr (1764–1841). 1821 lernte Katharina Fröhlich Franz Grillparzer kennen, mit dem sie sich verlobte. 1849 mietete sich Grillparzer bei Katharina Fröhlich und ihren Schwestern Anna, Josephine und Barbara in der Wiener Spiegelgasse 21 ein. Diese Wohngemeinschaft hielt bis zu Grillparzers Tod im Jahre 1872. Grillparzer, der sein Eheversprechen an Katharina Fröhlich nie einlöste, vermachte den Schwestern seinen gesamten Besitz.

Fröhlich übergab das Erbe Grillparzers der Stadt Wien und stiftete den Franz-Grillparzer-Preis, der bis 1971 alle drei Jahre für „das relativ beste deutsche dramatische Werk, das im Lauf der letzten drei Jahre auf einer namhaften Bühne zur Aufführung gelangte und nicht schon vorher von anderer Seite durch einen Preis ausgezeichnet worden ist“ vergeben wurde.

Kurz vor ihrem Tod gründete sie die Schwestern-Fröhlich-Stiftung, mit dem Ziel, Künstler und Wissenschaftler zu unterstützen. So wurden beispielsweise Marie Eugenie Delle Grazie und Jakob Julius David von der Stiftung gefördert.

Fröhlich starb 1879 und wurde in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Hietzinger Friedhof in Wien beigesetzt, wo sich ihr Grab heute noch befindet (Gruppe 7, Nummer 53).

1928/1929 wurde in Wien in der Malfattigasse eine Wohnhausanlage mit 149 Wohnungen errichtet, die zu Ehren Katharina Fröhlichs Fröhlichhof genannt wurde.

Die Wohnungseinrichtung Grillparzers ist im Wien Museum Karlsplatz zu besichtigen.

Literatur

Weblinks