Katharina Gutensohn

Katharina Gutensohn Alpine Freestyle
Nation OsterreichÖsterreich Österreich (Ski Alpin, Freestyle)
DeutschlandDeutschland Deutschland (Ski Alpin 1989–1998)
Geburtstag 22. März 1966
Geburtsort Kirchberg in Tirol, Österreich
Größe 172 cm
Gewicht 58 kg
Karriere
Disziplin Ski Alpin (Abfahrt, Super-G)
Freestyle-Skiing (Skicross)
Verein SK Kirchberg
Status zurückgetreten
Karriereende 16. Februar 1998 (Ski Alpin)
25. Februar 2010 (Freestyle-Skiing)
Medaillenspiegel
Alpine Ski-WM 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Alpine Ski-JWM 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Silber Bormio 1985 Abfahrt
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Silber Sestriere 1983 Kombination
Bronze Sestriere 1983 Abfahrt
FIS Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
Debüt im Weltcup 17. Dezember 1982
Weltcupsiege 8
Gesamtweltcup 11. (1985/86, 1990/91)
Abfahrtsweltcup 1. (1989/90)
Super-G-Weltcup 9. (1996/97, 1997/98)
Riesenslalomweltcup 45. (1994/95)
Kombinationsweltcup 10. (1985/86)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 8 5 3
 Super-G 0 0 2
FIS Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
Debüt im Weltcup 5. März 2005
Weltcupsiege 2
Gesamtweltcup 9. (2008/09)
Skicross-Weltcup 2. (2008/09)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Skicross 2 2 1
 

Katharina Anna Gutensohn (auch: Katrin bzw. Kathrin, * 22. März 1966 in Kirchberg in Tirol) ist eine ehemalige österreichische Skicrosserin und österreichisch-deutsche Alpin-Ski-Rennläuferin. Zu ihren größten Erfolgen im alpinen Skirennsport zählen die Silbermedaille in der Abfahrt bei der Weltmeisterschaft in Bormio 1985 und der Gewinn des Abfahrtsweltcups 1990. Weiters siegte Gutensohn in acht Abfahrtsrennen im Skiweltcup und wurde zweifache österreichische Meisterin in dieser Disziplin. Im Freestyle-Skiing-Weltcup konnte sie zwei Skicross-Rennen gewinnen.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Ski Alpin

Gutensohn wuchs in Kirchberg in Tirol auf und absolvierte die Skihandelsschule in Stams. Am 17. Dezember 1982 startete sie als 16-Jährige erstmals im Weltcup bei einem Slalom in Piancavallo. Mit Startnummer 66 erreichte sie dabei den 25. Platz. Die ersten Weltcuppunkte folgten in der Kombination von Piancavallo mit Rang sieben. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 1983 in Sestriere gewann sie die Silbermedaille in der Kombination und die Bronzemedaille in der Abfahrt.

In der Saison 1984/85 erreichte Gutensohn mit Platz drei in der Abfahrt von Santa Caterina ihren ersten Podestplatz im Weltcup. Bei der Weltmeisterschaft im Februar 1985 in Bormio feierte sie ihren größten Erfolg: Die damals 19-Jährige gewann die Silbermedaille in der Abfahrt hinter der Schweizerin Michela Figini, zeitgleich mit deren Landsfrau Ariane Ehrat. Zu Saisonende, am 2. März 1985, krönte sie schließlich die erfolgreiche Saison mit ihrem ersten Weltcupsieg in der Abfahrt von Vail. In der folgenden Saison gewann sie weitere drei Abfahrten und wurde Zweite im Abfahrtsweltcup hinter Maria Walliser. 1987 erlitt sie einen Kreuzbandriss und musste die Saison vorzeitig beenden, danach folgten Ergebnisse unter den besten Zehn, jedoch keine Podestplatzierungen.

Nachdem sie für die Weltmeisterschaft in Vail nicht berücksichtigt wurde, wechselte sie nach der Saison 1988/89 zum Deutschen Skiverband. Da sie mit einem Deutschen verheiratet war, stellte der Verbandswechsel kein Problem dar. In ihrer ersten Saison beim DSV gewann sie zwei Abfahrten innerhalb von zwei Tagen in Veysonnaz, erreichte einmal Platz zwei und vier weitere Ergebnisse in den Top Ten und holte sich somit den Abfahrtsweltcup vor Petra Kronberger. Im folgenden Winter 1990/91 konnte sie erneut zwei Abfahrten gewinnen, bei der Weltmeisterschaft in Saalbach-Hinterglemm reichte es jedoch nur zu Rang acht in der Abfahrt. Im Super-G drei Tage später stürzte sie schwer und zog sich erneut einen Kreuzbandriss zu.

In ihrer Comebacksaison erreichte sie einen zweiten Platz in der Abfahrt und bei den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville Rang sechs. Im folgenden Winter verletzte sich Gutensohn abermals: Am 15. Januar 1993 stürzte sie in der Abfahrt von Cortina d’Ampezzo und riss sich das Kreuz- und Innenband im rechten Knie. In den nächsten Saison kam sie nach der Verletzung und nach einem Skimarkenwechsel nicht mehr an ihre früheren Spitzenergebnisse heran. Sie erreichte 1994 einen dritten Rang im Super-G und vereinzelt Platzierungen unter den ersten Zehn. Bei der Weltmeisterschaft 1996 in der Sierra Nevada wurde sie Siebte im Super-G und 15. in der Abfahrt. Ein Jahr später bei der Weltmeisterschaft in Sestriere erreichte sie Platz fünf im Super-G und Rang neun in der Abfahrt.

In ihrer letzten Weltcupsaison 1997/98 schaffte sie noch zweimal den Sprung aufs Podest. Nach den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano, wo sie in der Abfahrt Neunte wurde, beendete sie 31-jährig ihre Karriere im alpinen Skiweltcup.

Danach bestritt sie von 1998 bis 2000 Rennen im Carving-Weltcup und war Co-Kommentatorin bei Damen-Weltcuprennen im ORF. Gutensohn ist Mutter von drei Kindern, zudem schloss sie ein Studium zur Sportjournalistin ab.

Freestyle-Skiing

Seit 2003 bestritt sie diverse Skicross-Rennen in den USA, im Dezember 2004 konnte sie ein Rennen der Jeep King of the Mountain Serie gewinnen. Seit 2005 ist sie im österreichischen Skicross-Team. Am 5. März 2005 startete sie erstmals im Freestyle-Skiing-Weltcup in der Disziplin Skicross und konnte gleich ihr erstes Rennen in Grindelwald gewinnen.

Bei der Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaft 2005 in Ruka wurde sie Elfte, 2007 in Madonna di Campiglio 17. und 2009 in Inawashiro 21. In der Weltcupsaison 2008/09 gewann sie das Skicross-Rennen in Meiringen-Hasliberg und fuhr zweimal als Zweite aufs Podest. Im Skicross-Weltcup belegte sie Rang zwei hinter Ophélie David.

Nachdem Gutensohn bei den Olympischen Winterspielen 2010 im Skicross 26. geworden war, erklärte sie am 25. Februar 2010 ihren endgültigen Rücktritt vom Spitzensport.[1]

Erfolge Ski Alpin

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

Juniorenweltmeisterschaften

  • Sestriere 1983: 2. Kombination, 3. Abfahrt, 11. Riesenslalom, 11. Slalom

Weltcup

Datum Ort Land Disziplin
2. März 1985 Vail USA Abfahrt
10. Januar 1986 Badgastein Österreich Abfahrt
16. Januar 1986 Puy-Saint-Vincent Frankreich Abfahrt
2. Februar 1986 Crans-Montana Schweiz Abfahrt
3. Februar 1990 Veysonnaz Schweiz Abfahrt
4. Februar 1990 Veysonnaz Schweiz Abfahrt
8. Dezember 1990 Altenmarkt Österreich Abfahrt
6. Januar 1991 Bad Kleinkirchheim Österreich Abfahrt

Österreichische Meisterschaften

Erfolge Freestyle-Skiing

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

Weltcup

  • Saison 2008/09: 9. Gesamtwertung, 2. Skicross
  • 5 Podestplätze, davon 2 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
5. März 2005 Grindelwald Schweiz Skicross
14. März 2009 Meiringen-Hasliberg Schweiz Skicross

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Katrin Gutensohn erklärt Rücktritt. Der Standard, 25. Februar 2010, abgerufen am 25. Februar 2010.