Kathina Kaiser

Kathina Kaiser (* 1945[1]) ist eine österreichische Schauspielerin.

Kaiser war in den 1970er und 1980er Jahren als Filmschauspielerin in einigen Kinofilmen und Fernsehproduktionen zu sehen. Sie hatte regelmäßig Hauptrollen, übernahm aber in internationalen Produktionen auch Nebenrollen.

Als ihren ersten Filmauftritt führt die Filmdatenbank IMDb den deutschen Kriminalfilm Tod eines Mannequins aus dem Jahr 1974, eine Fernsehproduktion unter der Regie von Jörg A. Eggers, in der Kaiser neben Franziska Bronnen und Werner Bruhns zu sehen war. 1974 spielte sie eine kleine Rolle in der für das Fernsehen entstandenen Verfilmung von Hugo von Hofmannsthals Lustspiel Der Schwierige.[2] 1974 übernahm sie unter der Regie von Hans W. Geißendörfer die Rolle der Claire in dem Fernsehfilm Perahim – Die zweite Chance, eine Geschichte über den wegen Polizistenmordes verurteilten Straftäter Perahim, gespielt von Leon Askin.[3] Mit Leon Askin spielte sie 1974 auch in dem Fernsehfilm Verurteilt 1910. 1976 übernahm sie in dem Melodram Ich will Leben an der Seite von Heinz Bennent die Rolle der Schauspielerin Antonia Mach, deren Sohn nach einem Verkehrsunfall auf einen Rollstuhl angewiesen ist und die damit lernt, ihre veränderten Lebensumstände zu akzeptieren und auch mit den Vorurteilen der Umwelt gegenüber Behinderten zu leben.[4]

In der US-amerikanischen Miniserie Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiß stellte sie 1978 die Krankenschwester Sarah Ohlnick dar.[5]

In dem Kriminalfilm Die Nacht der vier Monde, einem in der Form des Kammerspiels inszenierten Psychodrama, verkörperte Kaiser die seit einem Unfall am Trapez scheinbar gelähmte ehemalige Zirkusartistin Nadine, die den in ihr Haus eindringenden Einbrecher in ihren Bann zieht und ihn in ihr eigenes sado-masochistisches Beziehungsgeflecht einbindet; ihre Filmpartner waren Günther Maria Halmer, Gunnar Möller und (in einer Gastrolle) Sylva Koscina.[6][7]

1985 spielte sie in der österreichischen Filmkomödie Up and Down, ihrer letzten nachgewiesenen Filmarbeit, an der Seite von Tommi Piper die erfolgreiche, selbstbewusste Kostümbildnerin Evelyn, deren Ehemann die Rolle des klassischen Ernährers der Familie aufgibt und Hausmann wird.[8]

Sie ist mit dem Regisseur Jörg A. Eggers verheiratet. Kaiser arbeitete später bei Produktionen und Regiearbeiterin ihres Mannes auch als Szenenbildnerin, Produktionassistentin und Produktionsleiterin.

Filmografie

  • 1974: Verurteilt 1910 (Fernsehfilm)
  • 1974: Tod eines Mannequins (Fernsehfilm)
  • 1974: Der Schwierige (Fernsehverfilmung)
  • 1974: Perahim – Die zweite Chance (Fernsehfilm)
  • 1976: Ich will leben
  • 1978: Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss (Holocaust)
  • 1981: Dein Weg entsteht im Gehen (Dokumentarfilm)
  • 1982: Das Nest unter den Trümmern der Jahre (Fernsehfilm)
  • 1984: Die Nacht der vier Monde
  • 1985: Steig aus deinem Luftballon (auch bekannt als Up and Down)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Honig, Rodek: 100001. Die Showbusiness-Enzyklopädie des 20. Jahrhunderts. ISBN 3-929009-01-5 (formal falsche ISBN), S. 494.
  2. DER SCHWIERIGE Filmarchiv Austria
  3. Perahim - Die zweite Chance geißendörfer film- und fernsehproduktion (Inhalt/Stab/Besetzung)
  4. Ich will leben Saturn-Film
  5. HOLOCAUST. THE STORY OF THE FAMILY WEISS
  6. DIE NACHT DER VIER MONDE Saturn-Film
  7. Die Nacht der vier Monde Die-besten-Horrorfilme.de
  8. UP AND DOWN Saturn-Film