Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch

Unter dem Titel Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch riefen Theologen von Hochschulen, insbesondere des deutschsprachigen Raums, im Februar 2011 zu einer Reform der römisch-katholischen Kirche auf.[1] Das Memorandum verlangte unter anderem mehr Beteiligung und mehr Rechtskultur. Es wurde von einer achtköpfigen Redaktion erarbeitet[2] und von 311 katholischen Theologen (darunter über 200 aktive Professoren), Religionspädagogen und anderen Wissenschaftlern unterzeichnet.[3][4]

Einige der Unterzeichner trugen bereits 1989 die Kölner Erklärung und 1995 die Initiative Wir sind Kirche mit. Ein Anstoß aus Österreich war 1995 das Kirchenvolks-Begehren.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Die Autoren beziehen sich auf die bekannt gewordenen Missbrauchsfälle am Canisius-Kolleg Berlin und die aus diesen und anderen Fällen resultierende tiefe Krise der römisch-katholischen Kirche. Im Jahre 2010 seien mehr Mitglieder aus der katholischen Kirche ausgetreten als je zuvor. Zur Lösung dieser Krise seien tief greifende Reformen notwendig, 2011 müsse ein Jahr des Aufbruchs für die Kirche werden. Ziel muss nach Ansicht der Autoren die stärkere Übereinstimmung zwischen kirchlicher Sozialgestalt und religiösem Anspruch sein.

Im Einzelnen fordert das Memorandum daher einen offenen Dialog in den folgenden Handlungsfeldern:

  1. eine stärkere Beteiligung der Gläubigen auf allen Ebenen der Kirche, auch bei der Bestellung wichtiger Amtsträger (Bischof, Pfarrer),
  2. die Förderung des gemeindlichen Lebens, indem der Bildung von Großpfarreien entgegengewirkt wird, die Gläubigen Mitverantwortung übernehmen und auch verheiratete Priester (Aufhebung der Verpflichtung zum Zölibat für Ordinierte) und Frauen im kirchlichen Amt zugelassen werden (siehe auch Priestermangel),
  3. die Verbesserung von Rechtsschutz und Rechtskultur in der Kirche und als ersten Schritt dazu den Aufbau einer kirchlichen Verwaltungsgerichtsbarkeit,
  4. Respekt vor dem individuellen Gewissen, besonders im Bereich der persönlichen Lebensentscheidungen und individuellen Lebensformen (wiederverheiratete Geschiedene, gleichgeschlechtliche Partnerschaft),
  5. Versöhnung mit denen, an denen die Kirche schuldig geworden ist und
  6. Reformen im Gottesdienst, indem mehr kulturelle Vielfalt und Ausdrucksformen der Gegenwart zugelassen werden.

Liste der Unterzeichner

Insgesamt 311 Personen haben das Memorandum unterzeichnet[3]:

Deutschsprachiger Raum
  1. Michael Albus
  2. Franz Annen
  3. Arno Anzenbacher
  4. Edmund Arens
  5. Antonio Autiero
  6. Karl Baier
  7. Franz-Josef Bäumer
  8. Georg Baudler
  9. Urs Baumann
  10. Isidor Baumgartner
  11. Ulrike Bechmann
  12. Manfred Belok
  13. Andreas Benk
  14. Johannes Beutler
  15. Klaus Bieberstein
  16. Sabine Bieberstein
  17. Albert Biesinger
  18. Franz Xaver Bischof
  19. Martina Blasberg-Kuhnke
  20. Thomas Böhm
  21. Michael Böhnke
  22. Christoph Böttigheimer
  23. Karl Bopp
  24. Karl-Heinz Braun
  25. Thomas Bremer
  26. Johannes Brosseder
  27. Ingo Broer
  28. Anton A. Bucher
  29. Giancarlo Collet
  30. Gerhard Dautzenberg
  31. Sabine Demel
  32. Detlev Dormeyer
  33. Gerhard Droesser
  34. Margit Eckholt
  35. Peter Eicher
  36. Volker Eid
  37. Bernhard Emunds
  38. Rudolf Englert
  39. Stephan Ernst
  40. Wolfgang G. Esser
  41. Reinhold Esterbauer
  42. Heinz-Josef Fabry
  43. Ernst Feil
  44. Reinhard Feiter
  45. Michael Felder
  46. Rupert Feneberg
  47. Hubert Frankemölle
  48. Albert Franz
  49. Christian Frevel
  50. Edward Fröhling
  51. Ottmar Fuchs
  52. Alfons Fürst
  53. Ingeborg Gabriel
  54. Karl Gabriel
  55. Erich Garhammer
  56. Albert Gasser
  57. Martin Gertler
  58. Reinhard Göllner
  59. Heinz-Jürgen Görtz
  60. Stephan Goertz
  61. Norbert Greinacher
  62. Franz Gruber
  63. Bernhard Grümme
  64. Wilhelm Guggenberger
  65. Gerd Häfner
  66. Hille Haker
  67. Hubertus Halbfas
  68. Hans Halter
  69. Richard Hartmann
  70. Linus Hauser
  71. Christoph Heil
  72. Marianne Heimbach-Steins
  73. Theresia Heimerl
  74. Hanspeter Heinz
  75. Ulrich Hemel
  76. Friedhelm Hengsbach
  77. Bernd Jochen Hilberath
  78. Georg Hilger
  79. Konrad Hilpert
  80. Hans Gerald Hödl
  81. Rudolf Höfer
  82. Hans-Joachim Höhn
  83. Johannes Hoffmann
  84. Paul Hoffmann
  85. Adrian Holderegger
  86. Andreas Holzem
  87. Reinhard Hübner
  88. Peter Hünermann
  89. Hubert Irsigler
  90. Martin Jäggle
  91. Bernhard Jendorff
  92. Hans Jorissen
  93. Christina Kalloch
  94. Rainer Kampling
  95. Leo Karrer
  96. Othmar Keel
  97. Walter Kern
  98. Hans Kessler
  99. Klaus Kienzler
  100. Klaus Kießling
  101. Walter Kirchschläger
  102. Stephanie B. Klein
  103. Stefan Knobloch
  104. Joachim Köhler
  105. Judith Könemann
  106. Helga Kohler-Spiegel
  107. Anton Kolb
  108. Roland Kollmann
  109. Wilhelm Korff
  110. Elmar Kos
  111. Georg Kraus
  112. Gerhard Kruip
  113. Max Küchler
  114. Joachim Kügler
  115. Roman Kühschelm
  116. Hans Küng
  117. Karl-Christoph Kuhn
  118. Ulrich Kuhnke
  119. Lothar Kuld
  120. Karl-Josef Kuschel
  121. Raimund Lachner
  122. Karl Heinz Ladenhauf
  123. Anton Landersdorfer
  124. Bernhard Lang
  125. Georg Langenhorst
  126. Wolfgang Langer
  127. Rudolf Langthaler
  128. Gerhard Larcher
  129. Karl Josef Lesch
  130. Ernst Leuninger
  131. Maximilian Liebmann
  132. Winfried Löffler
  133. Adrian Loretan
  134. Klaus Lüdicke
  135. Heiner Ludwig
  136. Hubertus Lutterbach
  137. Joachim Maier
  138. Johannes Meier
  139. Hans Mendl
  140. Friedhelm Mennekes
  141. Karl-Wilhelm Merks
  142. Norbert Mette
  143. Guido Meyer
  144. Andreas Michel
  145. Anja Middelbeck-Varwick
  146. Dietmar Mieth
  147. Heinrich Missalla
  148. Matthias Möhring-Hesse
  149. Hilary Mooney
  150. Klaus Müller
  151. Ilse Müllner
  152. Doris Nauer
  153. Peter Neuner
  154. Monika Nickel
  155. Heribert Niederschlag
  156. Christoph Niemand
  157. Franz-Josef Nocke
  158. Andreas Odenthal
  159. Karl-Heinz Ohlig
  160. Hans-Ludwig Ollig
  161. Wolfgang Palaver
  162. Silvia Pellegrini
  163. Sabine Pemsel-Maier
  164. Otto Hermann Pesch
  165. Johann Pock
  166. Uta Poplutz
  167. Burkard Porzelt
  168. Thomas Pröpper
  169. Gunter Prüller-Jagenteufel
  170. Walter Raberger
  171. Michael Raske
  172. Johann Reikerstorfer
  173. Elisabeth Reil
  174. Helmut Renöckl
  175. Eleonore Reuter
  176. Klemens Richter
  177. Bert Roebben
  178. Eberhard Rolinck
  179. Hans Rotter
  180. Karlheinz Ruhstorfer
  181. Gerhard A. Rummel
  182. Ralph Sauer
  183. Sabine Schäper
  184. Mirjam Schambeck
  185. Matthias Scharer
  186. Monika Scheidler
  187. Hans Schelkshorn
  188. Karl Schlemmer
  189. Udo Schmälzle
  190. Bruno Schmid
  191. Heinrich Schmidinger
  192. Thomas M. Schmidt
  193. Joachim Schmiedl
  194. Eberhard Schockenhoff
  195. Norbert Scholl
  196. Michael Schramm
  197. Stefan Schreiber
  198. Thomas Schreijäck
  199. Thomas Schüller
  200. Helen Schüngel-Straumann
  201. Ehrenfried Schulz
  202. Hans Reinhard Seeliger
  203. Josef Senft
  204. Roman Siebenrock
  205. Hermann Pius Siller
  206. Werner Simon
  207. Egon Spiegel
  208. Hermann Steinkamp
  209. Georg Steins
  210. Hermann Stenger
  211. Hermann-Josef Stipp
  212. Klaus von Stosch
  213. Magnus Striet
  214. Angelika Strotmann
  215. Joachim Theis
  216. Michael Theobald
  217. Franz Trautmann
  218. Maria Trautmann
  219. Wolfgang Treitler
  220. Bernd Trocholepczy
  221. Peter Trummer
  222. Hermann-Josef Venetz
  223. Markus Vogt
  224. Marie-Theres Wacker
  225. Heribert Wahl
  226. Peter Walter
  227. Franz Weber
  228. Wolfgang Weirer
  229. Saskia Wendel
  230. Knut Wenzel
  231. Ludwig Wenzler
  232. Jürgen Werbick
  233. Christian Wessely
  234. Dietrich Wiederkehr
  235. Annette Wilke
  236. Ulrich Willers
  237. Werner Wolbert
  238. Martha Zechmeister
  239. Hans-Georg Ziebertz
  240. Reinhold Zwick

Unterzeichner aus nicht-deutschsprachigen Ländern:

  1. Xavier Alegre
  2. Joseba Arregi Olaizola
  3. Jesús Asurmendi
  4. Lourdes Barrenetxea Urkia
  5. Gregory Baum
  6. José Manuel Bernal Cantos
  7. José Bernardi
  8. Ignace Berten
  9. Montserrat Biosca Duch
  10. Alberto Bondolfi
  11. Eberhard Bons
  12. Agnes Brazal
  13. José María Castillo Sánchez
  14. José Centeno
  15. Aldir Crocoli
  16. Ton Danenberg
  17. Juan Antonio Estrada
  18. Marcio Fabri
  19. Rufo Fernández Pérez
  20. Dolores Figueras Fondevila
  21. Bejamín Forcano Cebollada
  22. Judette Gallares
  23. Máximo García Ruiz
  24. Marcelo Juan González
  25. Jan Jans
  26. Werner G. Jeanrond
  27. Miro Jelecevic
  28. Elisa Jiménez Xifre
  29. Janez Juhant
  30. Walter Lesch
  31. Julio Lois Fernández
  32. Aloysius Lopez Cartagenas
  33. Gerar Mannion
  34. Ivo Markovic
  35. Juan Masía Clavel
  36. José Mario Méndez Méndez
  37. Anthony T. Padovano
  38. José Antonio Pagola Elorza
  39. Luis Augusto Panchi
  40. Federico Pastor Ramos
  41. Jesús Peláez del Rosal
  42. Richard Penaskovic
  43. Margarita Pintos de Cea-Naharro
  44. Félix Placer Ugarte
  45. John Mansford Prior
  46. Julio Puente López
  47. Mertxe Renovales
  48. Susan Roll
  49. Giuseppe Ruggieri
  50. José Sánchez
  51. Santiago Sánchez Torrado
  52. Joseph Selling
  53. Thomas Shannon
  54. Jon Sobrino
  55. Jacqueline Stewart
  56. Silvana Suaiden
  57. Luíz Carlos Susin
  58. Paulo Suess
  59. Juan José Tamayo Acosta
  60. Marie-Jo Thiel
  61. Christoph Theobald
  62. Luiza Etsuko Tomita
  63. Andrés Torres Queiruga
  64. Caroline Vander Stichele
  65. Rufino Velasco Martínez
  66. Marciano Vidal Garciá
  67. Evaristo Villar Villar
  68. Javier Vitoria
  69. Lode Lucas Wostyn
  70. Juan Yzuel
  71. Marta Zubía Guinea

Reaktionen

Kirchliche Reaktionen

Hans Langendörfer, Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz, erklärte, man sei zum Dialog bereit. Einige Forderungen des Memorandums stünden aber „in Spannung zu theologischen Überzeugungen und kirchlichen Festlegungen von hoher Verbindlichkeit“.[5]

Die Reaktionen unter den deutschen Bischöfen und Kardinälen waren insgesamt verhalten und uneinheitlich.[6] Bischof Felix Genn, Münster, hielt die Memorandum-Vorschläge nicht für „den Weg, der die Bewältigung dieser Krise leistet“.[7] Kardinal Walter Kasper wies das Memorandum gleichfalls zurück. Die Forderungen seien bekannt und „von vielen anderen Gruppierungen schon fast bis zum Überdruss gesagt“. Er vermisse in dem Memorandum die Nennung des eigentlichen Problems, das die Kirche habe, nämlich die von Johann Baptist Metz so genannte Gotteskrise: „Statt dessen bleibt das Memorandum in einer von ihm selbst voll zu Recht kritisierten Selbstbeschäftigung stecken.“[8] Auch der Bischof von Fulda, Heinz Josef Algermissen, fand das Memorandum „allzu plakativ“. Der von den Bischöfen angestoßene Dialog dürfe nicht durch „Besserwisserei von vornherein blockiert werden“.[9] Demgegenüber sah der Trierer Bischof Stephan Ackermann das Memorandum der Theologen als Ausdruck des Vertrauens in die Kirche und in ihre Kraft zur Erneuerung.[10]

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, äußerte grundsätzlich Verständnis für die Forderungen des Memorandums und wollte auch Strukturfragen explizit nicht aus dem von den Bischöfen angestoßenen Dialog ausgeschlossen sehen. Auf der anderen Seite griff ihm das Memorandum zu kurz, da es den problematischen Eindruck verstärke, dass eine Erneuerung der katholischen Kirche sich in der Abarbeitung von „Mängellisten“ erschöpfe. Das religiöse Element käme im Memorandum viel zu kurz. Den impliziten Vorwurf, das Episkopat zeichne sich durch generelle Reformresistenz und Angststarre aus, wies Zollitsch dagegen als Karikatur zurück.[11]

Notker Wolf, der Abtprimas des Benediktinerordens, sah das Memorandum trotz zahlreicher für ihn zustimmungswürdiger Punkte insgesamt kritisch.[12]

Unterstützende Reaktionen

Für das Zentralkomitee der deutschen Katholiken würdigte dessen Vorsitzender Alois Glück das Memorandum als „wichtigen Beitrag zum Dialogprozess zur Zukunft der katholischen Kirche in Deutschland“.[13] Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend begrüßte das Memorandum und den Dialog, der bald und umfassend geführt werden müsse.[14] Auch die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands[15] und der Katholische Deutsche Frauenbund[16] begrüßten das Memorandum. Neben diesen Großverbänden begrüßten auch Diözesanräte und -kommissionen das Memorandum und drückten ihren Wunsch nach einem umfassenden Dialog in der römisch-katholischen Kirche in Deutschland aus.[17] Auch die Arbeitsgemeinschaft Studierende der Katholischen Theologie in Deutschland,[18] der Vorstand der Stipendiatinnen und Stipendiaten des Cusanuswerks[19] und das Forum Hochschule und Kirche (FHoK)[20] sprachen sich für eine ergebnisoffene und respektvolle Diskussion der im Memorandum benannten Punkte aus. Vereinzelt wurde dabei bedauert, dass in der Diskussion bisher vor allem Randpositionen dominierten und sich die Diskussion auf einige wenige Skandalthemen wie den Zölibat verenge. Dazu wurde der Wunsch geäußert, dass Papst Benedikt XVI. seinen Deutschlandbesuch nutze, um mit der ganzen Vielfalt der Meinungen in Berührung zu kommen.

Zur Unterstützung des Memorandums bildeten sich zahlreiche weitere Initiativen auf Orts- und Diözesanebene. So brachten im Erzbistum Freiburg etwa 300 Priester ihre Unterstützung für das Memorandum als Beginn eines offenen Diskussionsprozesses zum Ausdruck.[21][22] In Anlehnung an diese Initiative formulierten auch Priester und Diakone der Diözese Würzburg eine Unterstützungspetition für das Memorandum.[23] Ebenso wurde eine eigene Unterstützerinitiative von 300 Religionslehrern und -lehrerinnen ins Leben gerufen und unterzeichnet.[24] Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend schaltete zur Unterstützung des Memorandums eine eigene Facebook-Seite.[25] Zusätzlich zum Memorandum gibt es online-Unterschriftenlisten für weitere Unterstützer als gemeinsame Aktion der Leserinitiative Publik e.V. und von Wir sind Kirche[26], sowie als Privatinitiative zweier Theologiestudenten aus Jerusalem.[27]

In einer Stellungnahme zur vor allem von Kardinal Walter Kasper vorgebrachten Kritik widersprachen Hans Kessler, Eberhard Schockenhoff und Peter Walter dem Argument, dass die Krise der katholischen Kirche sich auf eine reine Glaubenskrise verengen lasse. Stattdessen bestand für sie zwischen Kirchen- und Gotteskrise ein enger Zusammenhang. Die Verfasser betonten, dass Fragen wie die Zulassung Geschiedener zur Kommunion und andere Streitthemen nicht einfach im Sinne des Zeitgeistes beantwortet werden könnten. Andererseits könne man jedoch auch nicht unter Hinweis auf eine „Gotteskrise“ die im Memorandum angemahnten Punkte ignorieren, sondern solle diese im Dialog angehen.[28]

Ähnlich äußerte sich auch Johann Baptist Metz. Dieser erwiderte auf die unter anderem von Kardinal Walter Kasper angesprochene Gotteskrise, dass zu deren Ursachen auch die im Memorandum angesprochenen Probleme gehörten und diese daher angegangen werden müssten.[29]

Kritische Reaktionen

Die Ersteller der Online-Petition „Petition pro Ecclesia“ positionierten sich gegen die Forderungen des Memorandums „Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch“ und warfen dessen Verfassern vor, die Gläubigen getäuscht und verunsichert zu haben.[30][31] Eine ähnliche Petition wurde von Theologiestudenten und -studentinnen unter dem Titel „Memorandum ‚plus‘ Freiheit“ formuliert.[32]

Im Wesentlichen wurde von Kritikern bemängelt, dass sich das Memorandum in Strukturfragen verliere und wenig zu einer religiösen Neubesinnung beitrage. Stattdessen werde pauschal „die Kirche“ angeprangert. Die Darstellung der Bibel als reine „Freiheitsbotschaft“ sei dagegen verkürzend. Missbrauchsopfer forderten nicht Freiheit, sondern Gerechtigkeit. Der Anspruch Gottes gegenüber den Menschen werde dadurch ignoriert und das Verhältnis zwischen Mensch und Gott regelrecht umgekehrt. Bestehende Probleme wie Priestermangel, Rückgang der Mitgliederzahlen, etc. sind nach Meinung der Kritiker jedoch weniger der institutionellen Verfasstheit als vielmehr der auf die katholische Kirche einwirkenden Säkularisierung geschuldet. Als Beleg wird in aller Regel auf die evangelische oder anglikanische Kirche verwiesen. Dort seien die Forderungen des Memorandums erfüllt, ohne dass die allgemeine Situation sich wesentlich von der katholischen Kirche unterschiede. Die Forderungen des Memorandums gingen daher nach Meinung der Kritiker an der Realität vorbei.

Die im Memorandum hergestellte Verbindung zwischen den Missbrauchsfällen in katholischen Einrichtungen und der allgemeinen Krise der katholischen Kirche wurde als Unterstützung von Vorurteilen besonders scharf kritisiert. Den verfassenden und unterstützenden Theologen wurde zudem vorgeworfen, ihren eigenen Anteil an der derzeitigen Glaubenskrise zu verschweigen. So sei das Memorandum selbst Ausdruck einer weitverbreiteten Haltung, die kirchenpolitisches Engagement dem religiösen vorordne, und dadurch nur einen weiteren Beitrag zur innerkirchlichen Säkularisierung leiste. Die Notwendigkeit einer Änderung des Zölibats wurde unter Verweis auf den Ständigen Diakonat bestritten. Die Frage der Frauenordination sei hingegen lehramtlich definitiv entschieden und die Diskussion damit beendet (vgl. dazu Ordinatio Sacerdotalis). Die Forderung nach Einrichtung einer kirchlichen Verwaltungsgerichtsbarkeit wurde hingegen zustimmend aufgenommen.

Entsprechende Postitionen vertraten unter Theologen beispielsweise Manfred Lütz,[33] Thomas Söding,[34] Manfred Hauke,[35] Helmut Hoping,[36] Jürgen Manemann, [37]Hubert Windisch,[38] Jan-Heiner Tück,[39] Wolfgang Ockenfels,[40] Joseph Schumacher[41] und Bernhard Körner,[42] der im Memorandum jedoch auch viele Punkte angesprochen sah, die außerhalb der verbindlichen Lehre angegangen werden könnten. Als Journalisten äußerten sich vor allem Matthias Matussek[43] und Andreas Püttmann[44] sowie im englischsprachigen Raum George Weigel[45] kritisch gegenüber dem Memorandum.

Eine andersmotivierte Kritik am Memorandum kam vom emeritierten Theologie-Professor Hans Küng. Diesem waren die Formulierungen des Memorandums zu weich; er hätte sich stattdessen klarere Worte gewünscht.[46]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wortlaut
  2. Matthias Drobinski: Reform von innen. Theologen gegen den Zölibat. auf sueddeutsche.de, 3. Februar 2011
  3. a b Unterzeichner - 240 der 311 Unterzeichner sind aus dem deutschsprachigen Raum
  4. Nach einer Analyse der 250 Unterzeichner kam Alexander Kissler zu dem Ergebnis, dass sich unter diesen etwa 104 aktive Professoren der katholischen Theologie in Deutschland befanden. Der Rest setzte sich aus emeritierten (40 % de Unterzeichner waren über 65 Jahre alt) oder ehemaligen Professoren, Pastoraltheologen, Religionspädagogen und anderen Wissenschaftlern zusammen. Vgl. Alexander Kissler: Der Etikettenschwindel. In: Die Tagespost. 19. Februar 2010 (Kurzzusammenfassung)
  5. Erklärung zum Memorandum „Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch“. Pressemeldung der Deutschen Bischofskonferenz, Nr. 14 vom 4. Februar 2011
  6. Vgl. dazu die Analyse des WDR-Kirchenredakteurs Theo Dierkes in der Tagesschau vom 4. Februar 2011, online
  7. Siehe das Interview mit Bischof Genn, 11. Februar 2011
  8. Die vollständige Stellungnahme Kaspers findet sich unter http://www.kardinal-kasper-stiftung.de/Theologen-Memorandum.html
  9. Gernot Facius: „Schales Bier in alten Schläuchen“. In: Die Welt. 12. Februar 2011
  10. Konflikt wegen Zölibats. Süddeutsche Zeitung Online, 12. Februar 2011
  11. Robert Zollitsch: Mängelliste des Glaubens. In: Die Welt. 20. Februar 2011
  12. KNA: „Wäre unsere Kirche damit froher?“ katholisch.de, 28. Februar 2011
  13. zdk.de/aktuelles, Abruf am 12. Februar 2010
  14. Kirche braucht Veränderung. auf bdkj.de, 4. Februar 2011
  15. Memorandum gibt dem Dialog neuen Auftrieb - Katholische Frauen begrüßen Aufruf „Kirche 2011“ als wichtigen Impuls für den innerkirchlichen Reformprozess. auf kfd-bundesverband.de, 7. Februar 2011
  16. Frauenbund begrüßt Aufbruch-Signal katholischer Theologen. auf frauenbund.de, 9. Februar 2011
  17. Vgl. die Stellungnahmen des Dözesankomitees des Bistums Münster (online) oder des Diözesanrates des Bistums Hildesheim (online)
  18. Bundesfachschaft der katholischen Theologie in Deutschland (AGT): Presseerklärung, 7. Februar 2011
  19. Vorstand der studierenden Cusanerinnen und Cusaner: Pressemitteilung, 5. Februar 2011
  20. Forum Hochschule und Kirche (FHoK): Hochschulpastoral unterstützt Memorandum Kirche 2011. 10. Februar 2011
  21. 100 Freiburger Priester unterstützen Reformappell. auf Stimme.de, 20. Februar 2011
  22. Vgl. Unterstützer des Memorandums „Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch“. Priester und Diakone der Erzdiözese Freiburg unterstützen das Memorandum.
  23. Vgl. Unterstützer des Memorandums „Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch“. Priester und Diakone der Diözese Würzburg unterstützen das Memorandum.
  24. Vgl. Aufruf zur Solidarität. Religionslehrerinnen und Religionslehrer für einen offenen Dialogprozess.
  25. Vgl. Facebook-Seite Kirche braucht Veränderung.
  26. www.kirchenaufbruch-jetzt.de
  27. http://kirche2011.de/ (mittlerweile offline)]
  28. Hans Kessler, Eberhard Schockenhoff und Peter Walter: Die Kirche steht sich selbst im Weg. In: Frankfurter Rundschau. 24. Februar 2011
  29. KathWeb: Johann Baptist Metz verteidigt Theologen-Memorandum, kathweb.at, 16. März 2011, online
  30. Katholische Nachrichtenagentur: Gegenmemorandum fordert Erhalt des Zölibats. In: katholisch.de, 9. Februar 2011
  31. Petition pro Ecclesia
  32. Vgl. Memorandum „plus“ Freiheit
  33. Manfred Lütz: Ein Dokument der Resignation und Verzweiflung. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 6. Februar 2011
  34. Norbert Göckener: Professor Söding kritisiert Theologen-Kollegen. Kirchensite.de, 17. Februar 2011
  35. Manfred Hauke: Dialog setzt Bekenntnis voraus. auf die-tagespost.de, 7. Februar 2011
  36. Vgl. Regina Einig: „Es muss erkennbar bleiben, wofür die Bischöfe stehen“ Interview mit Helmut Hoping, Die Tagespost. 9. Februar 2011
  37. http://www.marstall-clemenswerth.de/downloads/Den%20Glutkern%20entfachen.pdf
  38. Hubert Windisch: Die Kirche am Scheideweg. kath.net, 14. Februar 2011
  39. Jan-Heiner Tück: Unausgestandene Konflikte. NZZ Online, 16. Februar 2011
  40. Hier dokumentiert sich der groteske Aufstand theologischer Zwerge. Interview mit Prof. Wolfgang Ockenfels OP, kath.net, 17. Februar 2011
  41. Josef Schuhmacher: Ein Kommentar zum Memorandum der Theologen vom 3. Februar 2011 („Kirche 2011“). 18. Februar 2011
  42. Vgl. KathWeb: Grazer Theologe Körner: „Memorandum fördert plakatives Denken“. 27. Februar 2011
  43. Matthias Matussek: Die Kirche und die Abrissbirnen. Spiegel Online, 6. Februar 2011
  44. Andreas Püttmann: Resolutionsselige Theologiebeamte fernab der Wirklichkeit. auf kath.net, 10. Februar 2011. Der Beitrag erschien stark gekürzt auch in der Beilage Christ und Welt Nr. 7 der ZEIT.
  45. George Weigel: The chutzpa of the German theologians. Denver Catholic Register, 2. März 2011
  46. Raimund Weible: Neun Tübinger Professoren unterzeichnen Aufruf zur Kirchenreform. In: Schwäbisches Tagblatt. 6. Februar 2011