Kirche zum gekreuzigten Heiland (Graz)

Kirche zum gekreuzigten Heiland am Grazer Zentralfriedhof

Die Kirche zum gekreuzigten Heiland ist eine serbisch-orthodoxe Kirche im 5. Grazer Stadtbezirk Gries.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Sakralbau befindet sich auf dem Areal des Grazer Zentralfriedhofs und wurde im neugotischen Backsteinstil, wie auch die übrigen Gebäude des Friedhofs, vom Architekten Carl Lauzil entworfen. Die heutige Kirche wurde als Einsegnungshalle konzipiert, ab 1886 errichtet und am 4. Oktober 1895 als römisch-katholische Heilandskirche gesegnet. Erst als der Ziboriumaltar fertiggestellt war, fand am 14. Mai die Konsekration statt. Im Jahr 1918 wurde die Einsegungshalle zur Kirche zum gekreuzigten Heiland umbenannt und ab 1939/40[1] zeitweise in den Rang einer selbständige Pfarrkirche erhoben. 1996 wurde die Pfarrgemeinde aufgelöst, der Pfarre Graz-St. Johannes unterstellt, und die Kirche der Serbisch-Orthodoxen Diözese für Mitteleuropa für die Steirische Kirchengemeinde zur Verfügung gestellt.

Architektur und Gestaltung

Markant für das Sakralgebäude, das in der Mittelachse des Zentralfriedhofs gelegen ist, ist der fast quadratischen Grundriss und die mächtige zweischalige Kuppel, die von zwei kleineren Kuppeln flankiert wird. Der Zentralbau ist im Süden und Norden durch Arkadengänge mit dem Einsegungs- und Aufbahrungssaal verbunden. In die Seitenmauern sind monumentale Radfenster eingelassen. Im Inneren des Rohziegelbaus schmücken die vier Evangelisten den Übergang zur Kuppel. Am Hochaltar befindet sich eine Darstellung des Erlösers. Der Altar befindet sich unterhalb der Kuppel und ist aus hellem Sandstein gefertigt.[2]

Sonstiges

Der 29-jährige Metalldreher Rudolf Wlasak, der 1896 bei den Bauarbeiten an der Kirche verstarb, war gleichzeitig der erste Bestattete am Zentralfriedhof.

Literatur

  • Karin Derler, Ingrid Habersack: Der Grazer Zentralfriedhof. Seine Konzeption, Baugeschichte und seine Einbettung in die Grazer Stadtgeschichte. In: Historisches Jahrbuch der Stadt Graz. Bd. 27/28, 1998, ISSN 0440-9728, S. 447–466, hier S. 454.
  •  Alois Kölbl, Wiltraud Resch: Wege zu Gott. Die Kirchen und die Synagoge von Graz. 2., erweiterte und ergänzte Auflage. Styria, Graz/Wien 2004, ISBN 3-222-13105-8, S. 164–165.
  • Horst Schweigert: Graz (= Die Kunstdenkmäler Österreichs. = Dehio-Handbuch Graz. = Dehio Graz.). Neubearbeitung. Schroll, Wien 1979, ISBN 3-7031-0475-9, S. 186.

Einzelnachweise

  1. Box Weitere Informationen, Pfarre Graz-St. Johannes, Katholische Kirche Steiermark/Diözese Graz-Seckau
  2. Schweigert: Dehio Graz. S. 186.

47.0453515.427397222222Koordinaten: 47° 2′ 43″ N, 15° 25′ 39″ O