kkStB 135

VB 17–20
kkStB 135.91–94
BBÖ 135.91–92, 94 / FS 196
VB Nr. 18 „Vaduz“ später kkStB 135.94“
VB Nr. 18 „Vaduz“ später kkStB 135.94“
Bauart: C n2
Fester Radstand: 3.160 mm
Gesamtradstand: 3.160 mm
Leermasse: 28,5 t
Dienstmasse: 32,5 t
Reibungsmasse: 32,5 t
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h
Treibraddurchmesser: 1.175–1.180 mm
Zylinderdurchmesser: 435 mm
Kolbenhub: 632 mm
Kesselüberdruck: 9,5/10 bar
Anzahl der Heizrohre: 186
Rostfläche: 1,71 m²
Strahlungsheizfläche: 8,10 m²
Rohrheizfläche: 120,00 m²
Tender: 13, 34, 35, 40

Die Dampflokomotivreihe kkStB 135 waren Güterzug-Schlepptenderlokomotiven der kkStB, die ursprünglich von der Vorarlberger Bahn stammten.

Die vier Lokomotiven wurden 1871 von Krauss in München an die VB geliefert. Sie bekamen die Namen LINDAU, VADUZ, ST. GALLEN und RHEIN. Nach 1891 wurden sie neu bekesselt. Die Tabelle zeigt die Dimensionen mit den neuen Kesseln.

Diese Lokomotiven der Bauart C hatten bei der Vorarlberger Bahn erst die Nummern 7–10, später 17–20, wurden nach der Verstaatlichung von der kkStB zunächst als 31.01–04 eingereiht, dann 1894 in 35.91–94 umgezeichnet, bevor sie schließlich 1904 die Nummern 135.91–94 bekamen.

Nach dem Ersten Weltkrieg kamen drei Maschinen (135.91–92, 94) zur BBÖ, die sie 1927 und 1929 ausmusterte. Die 135.93 kam als Reihe 196 zur FS.

Literatur

  • Verzeichnis der Lokomotiven, Tender, Wasserwagen und Triebwagen der k. k. österreichischen Staatsbahnen und der vom Staate betriebenen Privatbahnen nach dem Stande vom 30. Juni 1917, 14. Auflage, Verlag der k. k. österreichischen Staatsbahnen, Wien, 1918
  • Karl Gölsdorf: Lokomotivbau in Alt-Österreich 1837–1918. Verlag Slezak, 1978, ISBN 3-900134-40-5
  • Helmut Griebl, Josef Otto Slezak, Hans Sternhart: BBÖ Lokomotiv-Chronik 1923–1938. Verlag Slezak, Wien 1985, ISBN 3-85416-026-7
  • Johann Stocklausner: Dampfbetrieb in Alt-Österreich. Verlag Slezak, Wien 1979, ISBN 3-900134-41-3