kkStB 280

kkStB 280 / BBÖ 280 / SB 280 / FS 478 / JDŽ 07-16–17
Anzahl: 3 (kkStB), 5 (SB)
Hersteller: Lokomotivfabrik der StEG (kkStB),
Lokomotivfabrik Floridsdorf (SB)
Baujahr(e): 1906/07 (kkStB), 1908/1911 (SB)
Ausmusterung: 1931 (kkStB)
Achsformel: 1E t4v
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 18,105 m
Höhe: k.A.
Breite: k.A.
Fester Radstand: 5.010 mm
Gesamtradstand: 8.670 mm
Radstand mit Tender: 14.840 mm
Leermasse: 70,0 t
Dienstmasse: 77,2 t
Reibungsmasse: 67,4 t
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
Indizierte Leistung: 1650 PS
Treibraddurchmesser: 1.410 mm
Laufraddurchmesser vorn: 995 mm
Steuerungsart: Heusinger
Zylinderanzahl: 4
ND-Zylinderdurchmesser: 630 mm
HD-Zylinderdurchmesser: 370 mm
Kolbenhub: 720 mm
Kesselüberdruck: 16
Strahlungsheizfläche: 15,5 m²
Rohrheizfläche: 179,5 m²
Überhitzerfläche: 63,0 m²
Verdampfungsheizfläche: 258,0 m²
Tender: 9, 56, 156, 256, 76, 86, 88
Zugheizung: Dampfheizung
Besonderheiten: Ölzusatzfeuerung (kkStB),
Dampftrockner Bauart Clench

Die Dampflokomotivreihe kkStB 280 war eine Gebirgsschnellzug-Schlepptenderlokomotive der k.k. Staatsbahnen Österreichs, welche auch von der Österreichischen Südbahn beschafft wurde.

Die topographischen Besonderheiten Österreichs als Gebirgsland und die steigenden Zuggewichte sorgten bald dafür, dass die Reihe 170 für den Schnellzugdienst auf den Bergstrecken zu schwach war. Karl Gölsdorf schuf daraufhin speziell für Schnellzüge auf der Arlbergbahn die fünffach gekuppelte Lokomotivreihe 280 mit Vierzylinder-Verbundtriebwerk. Da die schwachen Brücken nicht mehr Gewicht zuließen, war die Achsmasse auf 13,8 t zu beschränken. Gölsdorfs Entwurf ist daher ein Paradestück des Lokomotivleichtbaus. Ähnlich wie bei der Reihe 110 wurde der zweite Kesselschuss konisch erweitert, um mehr Dampfraum zu erhalten. Der eingebaute Clench-Dampftrockner bewährte sich nicht und wurde nach 1918 wieder entfernt. Die Maschinen erhielten, wie fast alle am Arlberg eingesetzten Lokomotiven, eine Ölzusatzfeuerung, um die Rauchentwicklung in den Tunnels zu vermindern.

Die drei Maschinen wurden 1906/07 von der Lokomotivfabrik der StEG geliefert.

Auf der Arlberg-Ostrampe mit 26‰-Steigung beförderten die 280er einen 280 t-Zug (entsprechend sieben voll besetzten Vierachsern) mit 32 km/h. Bei Probefahrten wurden in der Ebene 92 km/h erreicht. Bei 50 km/h leisteten die 280er 1650 PS.

Durch den Siegeszug der Heißdampflokomotiven bedingt, wurden keine weiteren 280er von der kkStB bestellt.

Nach dem Ersten Weltkrieg kamen alle drei Maschinen zur BBÖ, die zwei Maschinen auf Heißdampf umbaute, sie aber mangels Erfolg 1929/30 ausmusterte. Die dritte Maschine überlebte nur ein Jahr länger.

Die Südbahn beschaffte 1908 (zwei Stück) und 1911 (drei Stück) der Reihe 280 für den Bergdienst am Brenner. Die Lokomotivfabrik Floridsdorf trat dabei als Lieferant auf.

Nach 1918 wurden die fünf Maschinen der FS zugeteilt, die sie als Reihe 478 einordnete. 1945 gingen mit der Abtretung Istriens davon zwei an die JDŽ als 07-16 und 17.

Literatur

  • Verzeichnis der Lokomotiven, Tender, Wasserwagen und Triebwagen der k. k. österreichischen Staatsbahnen und der vom Staate betriebenen Privatbahnen nach dem Stande vom 30. Juni 1917, 14. Auflage, Verlag der k. k. österreichischen Staatsbahnen, Wien, 1918
  • Karl Gölsdorf: Lokomotivbau in Alt-Österreich 1837–1918, Verlag Slezak, 1978. ISBN 3-900134-40-5
  • Helmut Griebl, Josef-Otto Slezak, Hans Sternhart, BBÖ Lokomotivchronik 1923–1938, Verlag Slezak, Wien, 1985, ISBN 3-85416-026-7
  • Johann Stockklausner: Dampfbetrieb in Alt-Österreich, Verlag Slezak, Wien, 1979, ISBN 3-900134-41-3
  • Johann Blieberger, Josef Pospichal: Enzyklopädie der kkStB-Triebfahrzeuge, Band 3. Die Reihen 61 bis 380. bahnmedien.at, 2010, ISBN 978-3-9502648-6-9

Weblinks

Fotos in Bahnarchiv.net: kkStB 280.01 und BBÖ 280.03

Locomotiva Gruppo 478