kkStB 34

KRB III 2–74, 98–108 / kkStB 34 / BBÖ 34 / FS 194
KRB III Nr. 32 „Mautern“ später kkStB 34.16“
Technische Daten
Bauart Cn2
Zylinder-Ø 435 mm
Kolbenhub 632 mm
Treibrad-Ø 1175–1180 mm
Laufrad-Ø vorne
Laufrad-Ø hinten
fester Radstand 3160 mm
Gesamtradstand 3160 mm
Anz. d. Rohre 156 167
Heizfl. d. Rohre 103,0 m² 110,5 m²
Heizfl. d. Feuerbüchse 8,0 m² 7,9 m²
Rostfl. 1,78 m² 1,63 m²
Dampfdruck 9/10
Gewicht (leer) 31,4 t
Adhäsionsgewicht 35,0 t
Dienstgewicht 35,0 t
Tender 13, 34, 35, 40
Länge k.A.
Höhe k.A.
Vmax 45 km/h

Die Dampflokomotivreihe kkStB 34 waren Güterzug-Schlepptenderlokomotiven der kkStB, die ursprünglich von der Kronprinz Rudolf-Bahn (KRB) stammten.

Die KRB beschaffte 1868 bis 1873 diese dreifach gekuppelten Maschinen von Sigl in Wien, von der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik, von Maffei in München und von der Mödlinger Lokomotivfabrik. Dies waren die ersten Lokomotiven aus Mödling. Wegen des hügeligeren Geländes unterschieden sich die Maschinen dieser Reihe von denen der Kaiserin Elisabeth Bahn (KEB) durch kleinere Räder und andere Kesseldimensionen.

Nach der Verstaatlichung wurden die Maschinen als kkStB 34 eingeordnet.

Die 34.29 wurde 1901 in die C1n2t 65.01 umgebaut.

Nach dem Ersten Weltkrieg kamen 18 Stück zur BBÖ, einige zur FS als Reihe 194, sowie, ohne dass sie eigene Reihennummern erhalten hätten, zur ČSD, zur JDŽ und zur PKP. Die BBÖ schied ihre Maschinen bis 1929 aus dem Bestand.

Literatur

  • Verzeichnis der Lokomotiven, Tender, Wasserwagen und Triebwagen der k. k. österreichischen Staatsbahnen und der vom Staate betriebenen Privatbahnen nach dem Stande vom 30. Juni 1917, 14. Auflage, Verlag der k. k. österreichischen Staatsbahnen, Wien, 1918
  • Karl Gölsdorf: Lokomotivbau in Alt-Österreich 1837–1918, Verlag Slezak, 1978. ISBN 3-900134-40-5
  • Helmut Griebl, Josef Otto Slezak, Hans Sternhart, BBÖ Lokomotiv-Chronik 1923–1938, Verlag Slezak, Wien, 1985, ISBN 3-85416-026-7
  • Johann Stocklausner: Dampfbetrieb in Alt-Österreich, Verlag Slezak, Wien, 1979, ISBN 3-900134-41-3