kkStB 79

kkStB 79
BBÖ 79
Arlbergbahn V III Nr. 510, später kkStB 19.01
Arlbergbahn V III Nr. 510, später kkStB 19.01
Bauart: D2 n2t
Länge: 12.655 mm
Höhe: 4.570 mm
Fester Radstand: 2.630 mm
Gesamtradstand: 8.130 mm
Leermasse: 55,5 t
Dienstmasse: 72,5 t
Reibungsmasse: 53,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 35 km/h
Treibraddurchmesser: 1.100 mm
Zylinderdurchmesser: 550 mm
Kolbenhub: 610 mm
Kesselüberdruck: 11 bar
Anzahl der Heizrohre: 223
Rostfläche: 2,50 m²
Strahlungsheizfläche: 10,00 m²
Rohrheizfläche: 154,00 m²

Die kkStB 79 war eine Stütztenderlokomotivreihe der österreichischen k.k. Staatsbahnen kkStB, deren Lokomotiven ursprünglich für die Arlbergbahn beschafft wurden.

Als für die gerade fertiggestellte Arlbergbahn geeignete Lokomotiven gebraucht wurden, griff man die Idee eines Wettbewerbs wie 1851 bei den ersten Semmeringlokomotiven wieder auf. Es gab eine Ausschreibung, an der sich die Wiener Neustädter Lokomotivfabrik, die Lokomotivfabrik Floridsdorf und Krauss in München beteiligten. Die Krauss-Lokomotiven wurden als Reihe kkStB 78 eingeordnet, die Neustädter Maschinen wurden kkStB 76.01–04. Die beiden Floridsdorfer Maschinen schließlich bildeten die Reihe 79. Diese 1884/85 gelieferten Lokomotiven hatten teils Innen-, teils Außenrahmen und Innensteuerung.

Am Arlberg setzte sich jedoch schließlich die Reihe 73 durch.

Nach dem Ersten Weltkrieg war nur mehr die 79.02 vorhanden, die zur BBÖ kam und 1926 ausgemustert wurde.

Literatur

  • Verzeichnis der Lokomotiven, Tender, Wasserwagen und Triebwagen der k. k. österreichischen Staatsbahnen und der vom Staate betriebenen Privatbahnen nach dem Stande vom 30. Juni 1917, 14. Auflage, Verlag der k. k. österreichischen Staatsbahnen, Wien, 1918
  • Karl Gölsdorf: Lokomotivbau in Alt-Österreich 1837–1918, Verlag Slezak, 1978. ISBN 3-900134-40-5
  • Johann Blieberger, Josef Pospichal: Enzyklopädie der kkStB-Triebfahrzeuge, Band 3. Die Reihen 61 bis 380. bahnmedien.at, 2010, ISBN 978-3-9502648-6-9