Klaus Pinkau

Klaus Pinkau (* 3. April 1931 in Leipzig) ist ein deutscher Astrophysiker und Plasmaphysiker. Er war zwischen 1981 und 1999 "Wissenschaftlicher Direktor" des Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching.

Leben

Pinkau machte in Leipzig eine Lehre als Reproduktionsfotograf und studierte danach ab 1951 Mathematik an der Universität Tübingen (unter anderem bei Erich Kamke) und ab 1953 Physik an der Universität Hamburg in die Gruppe von Erich Bagge mit dem Diplom-Abschluss 1956. 1955 ging er an die University of Bristol in die Arbeitsgruppe von Cecil Powell, wohin ihn Bagge zum Erlernen der Kernspuremulsionstechnik bei der Untersuchung Kosmischer Strahlung geschickt hatte. Kosmische Strahlung war damals noch ein natürlicher Ersatz für Beschleuniger in der Hochenergiephysik, ihre Bedeutung war aber bereits am Abklingen. Pinkau entwickelte in Bristol eine Methode aus den Kaskadenschauern, die hochenergetische Gammaquanten erzeugen, deren ursprüngliche Energie zu bestimmen. In Bristol wurde er 1958 promoviert und war dort bis 1960 Research Assistant. 1960 ging er wieder zurück nach Deutschland zu Bagge, der inzwischen an die Christian-Albrechts-Universität Kiel gewechselt war. Dort habilitierte er sich 1963 und war danach Privatdozent. 1964/65 war er Gastprofessor an der Louisiana State University. Einen Ruf auf eine volle Professur an der Louisiana State University lehnte er ab, um auf Einladung von Reimar Lüst nach München ans Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching zu gehen mit dem Ziel extraterrestrische Gammaquellen zu erforschen. Dort war er ein Pionier der Gammastrahlen-Astronomie in Deutschland. Einen Ruf als Professor für Astronomie nach Tübingen schlug er 1969 aus und wurde stellvertretender Direktor und 1972 bis 1977 geschäftsführender Direktor des MPI für extraterrestrische Physik. In dieser Zeit betreute sein Institut den COS-B-Satelliten, der 1975 gestartet wurde. Gleichzeitig war er ab 1969 Professor an der TU München.

1981 wandte er sich der Plasmaphysik und Fusionsforschung zu, als er wissenschaftlicher Direktor des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik wurde, was er bis 1999 blieb. Bei seinem Dienstbeginn als Direktor war das Institut in einer schwierigen Lage, es war 1978 in der Bewerbung um den Joint European Torus dem britischen Culham unterlegen. Unter seiner Direktion wurde dort ab 1982 ASDEX Upgrade entwickelt, der 1991 in Betrieb ging. 1987 bis 1990 war er Vorsitzender des Rates des Joint European Torus. Ein weiterer Erfolg seiner Zeit als Direktor war die Genehmigung von Wendelstein 7-X 1995.

Er befasste sich auch weiter mit Gammastrahlenastronomie und war in den 1990er Jahren leitender Wissenschaftler beim EGRET-Experiment der NASA im Compton Gamma Ray Observatory.

Er ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, war deren Vizedirektor und war 1980 bis 1990 Vorsitzender von deren Gründungsausschuss. Er war zeitweise Vorsitzender des wissenschaftlichen Beratungsgremiums der ESA und des Gutachterausschusses Großprojekte der Grundlagenforschung des Bundesforschungsministeriums. Er war Mitglied des Senats der Max-Planck-Gesellschaft und bis 1999 Vorsitzender des Beratungskomitees der Europäischen Union für Fusionsprogramme.

Er ist Ehrendoktor der Universität Bristol (1985) und der Universität Greifswald (1998). Er erhielt die Wilhelm-Exner-Medaille, das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und das Bundesverdienstkreuz am Bande, den Bayerischen Verdienstorden und den Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst. Er ist Fellow der American Physical Society.

2004 wurde er wissenschaftlicher Direktor des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald.

Weblinks