Klaus von Wysocki

Klaus von Wysocki (* 12. August 1925 in Solingen; † 10. September 2012 in Berlin) war ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Im Zweiten Weltkrieg wurde Klaus von Wysocki zunächst zum Reichsarbeitsdienst und anschließend zur Wehrmacht eingezogen. Nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft studierte er in Münster und wurde 1955 promoviert. 1960 habilitierte er sich im Fach Betriebswirtschaftslehre und erhielt 1962 einen Lehrstuhl an der Freien Universität Berlin. 1966 wurde er Professor für Wirtschaftsprüfung und Treuhandwesen an der Universität Mannheim; 1972 folgte er einem Ruf an die Universität München, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1991 lehrte.

Klaus von Wysocki veröffentlichte fast 300 wissenschaftliche Beiträge zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre, zum Rechnungs- und Prüfungswesen. 1987/88 war er Vorsitzender des Verbands der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft.

Die Universität Mannheim verlieh ihm 1999 die Ehrendoktorwürde. Seit 2000 war von Wysocki Honorarprofessor an der Universität Wien.

Klaus von Wysocki wurde auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin beerdigt.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Strukturprobleme sozialisierter Betriebe (Diss.), Münster 1955
  • Öffentliche Finanzierungshilfen (Habil.), Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen Nr. 946, Köln 1961
  • Kameralistisches Rechnungswesen, Stuttgart 1965
  • Grundlagen des betriebswirtschaftlichen Prüfungswesens, 3. Aufl., München 1988, ISBN 3-8006-1131-7
  • Die Aufstellung der D-Markeröffnungsbilanz und ihre Auswirkungen auf die Folgebilanzen, Köln 1992, ISBN 3-504-35216-7
  • Konzernrechnungslegung, 4. Aufl., Düsseldorf 1996, ISBN 3-8041-4029-7

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Traueranzeige der Familie, Tagesspiegel vom 16. September 2012