Kleinsölk

Kleinsölk
Wappen von Kleinsölk
Kleinsölk (Österreich)
Kleinsölk
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Liezen
Kfz-Kennzeichen: GB
Fläche: 132,17 km²
Koordinaten: 47° 23′ N, 13° 56′ O47.3913.94989Koordinaten: 47° 23′ 24″ N, 13° 56′ 24″ O
Höhe: 989 m ü. A.
Einwohner: 582 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 4,4 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 8961, 8921, 8931
Vorwahl: 03685
Gemeindekennziffer: 6 12 20
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kleinsölk 77
8961 Kleinsölk
Website: www.kleinsoelk.at
Politik
Bürgermeister: Georg Stücklschweiger (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(9 Mitglieder)
5
2
2
Von 9 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Kleinsölk im Bezirk Liezen
Aich Gössenberg Gröbming Großsölk Haus Kleinsölk Michaelerberg Mitterberg Niederöblarn Öblarn Pichl-Preunegg Pruggern Ramsau am Dachstein Rohrmoos-Untertal Sankt Martin am Grimming Sankt Nikolai im Sölktal Schladming Steiermark Bezirk LiezenLage der Gemeinde Kleinsölk in der Expositur Gröbing (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Kleinsölk ist eine Gemeinde mit 582 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) in der Steiermark (Gerichtsbezirk Schladming).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Kleinsölk liegt in der Politischen Expositur Gröbming im Bezirk Liezen im österreichischen Bundesland Steiermark. Als flächenmäßig siebengrößte Gemeinde der Steiermark verbindet die Gemeinde eine acht Kilometer lange Landesgrenze mit dem Bundesland Salzburg.

Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden außer Kleinsölk. Zum Gemeindegebiet gehören die Ortsteile Winklmühle, Stein/Enns, Sölkdörfl, Dörfl, Gelsenberg, Reith, Vorderwald, Kleinsölk und Hinterwald.

Zusammen mit den Gemeinden Sankt Nikolai im Sölktal und Großsölk bildet Kleinsölk den 1976 gegründeten Naturpark Sölktäler, der eine Fläche vom 277 km² umfasst.

Geschichte

"Sölk" wurde um 1075 bis 1080 erstmals urkundlich erwähnt. Die Aufhebung der Grundherrschaften erfolgte 1848. Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark. Am 15. November 1944 stürzte bei der Putzental-Alm ein amerikanischer Bomber ab. 1945 bis 1955 war sie Teil der englischen Besatzungszone in Österreich.

Politik

Bürgermeister ist Karl Brandner (ÖVP). Der Gemeinderat setzt sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen: 5 ÖVP, 2 FPÖ, 2 SPÖ

Wappen

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Februar 1987.
Blasonierung: In schwarz über drei silbernen Ahornblättern ein springender silberner Hirsch, unterlegt von einem silbernen Lilienstab.[1]

Städtepartnerschaften

Seit fast 30 Jahren besteht eine Gemeindepartnerschaft mit der Stadt Ilshofen in Baden-Württemberg, Deutschland.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Einzelnachweise

  1. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 38, 1988, S. 32

Weblinks

 Commons: Kleinsölk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien