Kleinschönau (Gemeinde Zwettl-Niederösterreich)

f0

Kleinschönau (DorfOrtschaft)
Katastralgemeinde Kleinschönau
Verwaltungssprengel
Kleinschönau (Gemeinde Zwettl-Niederösterreich) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Zwettl (ZT), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Zwettl
Pol. Gemeinde Zwettl-Niederösterreich
Koordinaten 48° 34′ 33″ N, 15° 14′ 14″ O48.57583315.237222604Koordinaten: 48° 34′ 33″ N, 15° 14′ 14″ O
Höhe 604 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 29 (2001)
Gebäudestand 97 (2001)
Fläche d. KG 4,2329 km²
Postleitzahl A-3533 Friedersbach
Vorwahl +43/02822 (Zwettl)
Ortsvorsteher Hubert Pömmer[1]
(Stand: 28. Sept. 2012)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 07047
Katastralgemeindenummer 24332
Zählbezirk/Zählsprengel Kleinschönau (32530 122)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM

Kleinschönau ist eine Ortschaft in Niederösterreich und seit 1970 eine Katastralgemeinde der Stadtgemeinde Zwettl-Niederösterreich. Nach der Volkszählung von 2001 hatte die Katastralgemeinde 97 Einwohner auf einer Fläche von 4,23 km².[2][3]

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Kleinschönau liegt in einer Entfernung von etwa sechs Kilometern Luftlinie südöstlich des Stadtzentrums von Zwettl und ist ist durch den Postbus mit dem österreichischen Überlandbus-Netz verbunden.

Das Gemeindegebiet grenzt nördlich an die Katastralgemeinde Kleehof, östlich an Eschabruck, südlich an Sprögnitz, im Südwesten an Rohrenreith, westlich an Ratschenhof und im Nordwesten an Rudmanns.

Geschichte

  • Kleinschönau wurde am 10. November 1208 als Schoneawwe in einer Schenkungsurkunde zum ersten Mal erwähnt. Der Name bedeutet „Die schöne Au“. Der Ort bestand bereits vor seiner Erstnennung, das Gründungsdatum ist aber unbekannt.[4][5]
Bevölkerungs-
entwicklung[6]
Datum Einwohner
1869 115
1951 95
1961 94
1971 105
1981 100
1991 92
2001 97
  • Die Ortskapelle wurde um 1830 errichtet und gehört zur Pfarre Stift Zwettl. Im Jahr 2006 erfolgte eine umfangreiche Sanierung durch freiwillige Helfer der Ortsgemeinschaften Kleinschönau und Kleehof.[7]
  • Kleinschönau war bis 1968 eigenständige Gemeinde, und wurde - per 1.1. d.J., mit Eschabruck – mit Friedersbach zusammengelegt.[8]Seit der freiwilligen Gemeindezusammenlegung im Jahre 1970 gehört zur Stadtgemeinde Zwettl.[9]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ortsvorsteher - Alle. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 28. September 2012.
  2. Volkszählung vom 15. Mai 2001: Einwohner nach Ortschaften. In: Statistik Austria. Bundesanstalt Statistik Österreich, S. 1, abgerufen am 3. September 2009 (PDF).
  3.  Österreichische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): Die Städte Niederösterreichs. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1982, ISBN 9783700104636, S. 388.
  4. 800 Jahre Jagenbach, 800 Jahre Kleinschönau. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 22. August 2009.
  5. Katastralgemeinden, Erstnennung und Namensdeutung. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 3. September 2009. Vgl.  Elisabeth Schuster, Verein für Landeskunde von Niederösterreich (Hrsg.): Die Etymologie der niederösterreichischen Ortsnamen. Wien 1989, 1990, 1994.
  6. Historisches Ortslexikon Niederösterreich, 4. Teil. Österreichische Akademie der Wissenschaften, S. 98, abgerufen am 2. September 2009 (PDF).
  7. Gelungenes Gemeinschaftswerk: Außenrenovierung der Kapelle Kleinschönau. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 3. September 2009.
  8. LGBL. NÖ. Nr. 468/1967
  9. Gemeindezusammenlegung. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 3. September 2009.