Klostertal (Silvretta)

Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing
Klostertalbach
Klostertaler Bach mit Sonntagspitze

Klostertaler Bach mit SonntagspitzeVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

Daten
Gewässerkennzahl AT: 812286
Lage Vermunt, Montafon, Vorarlberg; Silvrettagruppe
Flusssystem RheinVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_falsch
Abfluss über Silvrettasee → Ill → Rhein → Nordsee
Quelle am Klostertaler Gletscher
46° 51.8735′ 52,41″ N, 10° 3.8081666666666′ 48,49″ O46.86455710.0634692590
Quellhöhe 2590 m ü. A.[1] (kartographisch)
Mündung in den Silvrettasee46.8996610.0863372028Koordinaten: 46° 53.979666666667′ 58,78″ N, 10° 5.1801666666667′ 10,81″ O
46° 53.979666666667′ 58,78″ N, 10° 5.1801666666667′ 10,81″ O46.8996610.0863372028
Mündungshöhe 2028 m ü. A.[2] (kartographisch)
Höhenunterschied 562 mVorlage:Infobox Fluss/LÄNGE_fehltVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt
Linke Nebenflüsse Verhupftälibach
Gemeinden Gaschurn

Das Klostertal ist ein kleines Gebirgstal in der Silvrettagruppe, südlich des Silvretta-Stausees und der Bieler Höhe, der Klostertaler Bach fließt durch dieses Tal.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Landschaft

Das Klostertal ist ein Nebental des Ochsentals, das den Quelllauf der Ill darstellt. Es zieht sich von Ende des Silvrettasees nach Südwesten, gegen den Großer Litzner (3109 m ü. A.), und dann nach Süden gegen den Gletscherrücken des Silvrettahorns (3244 m ü. A.). Das Tal trennt den Seehörnergrat vom Nordgrat (Egghörner–Schattspitzen-Grat) der Silvrettahorngruppe, und damit Mittelsilvretta von Westsilvretta.

Hier liegt der Klostertaler Gletscher, der das Quellgebiet des Klostertalbachs darstellt. Dort, wo der Bach kartographisch entspringt,[1] liegt nur mehr ein von der schwindenden Hauptmasse abgetrennter Gletscherrest. 300 Meter ostwärts liegt ein kleiner Gletscherendsee, noch weiter westlich oberhalb der Steilstufe, gegen Tälihorn (2844 m ü. A.) und Klostertaler Spitze (2842 m ü. A.), bei der alten Zollhütte (2623 m ü. A.), liegen noch vier kleine Seen.

Der Bach nimmt dann die Entwässerungsgerinne der anderen Zungen des Klostertalergletschers auf, passiert zwischen Sonntagspitze (2882 m ü. A., im Westen, mit Schwarzer Wand) und Klostertaler Egghorn (3120 m ü. A.) im Osten.

Unterhalb der Klostertaler Hütte (2366 m ü. A.) kommt von links der Verhupftälibach vom Glottergletscher am Winterberg (2924 m ü. A.) und Großlitzner. Es folgen von beiden Seiten noch einige namenlose Bäche (und in den Hochtälern mehrere Gletscherrest- und Karseen), bevor er in den Silvrettasee mündet.[2]

Das ganze Klostertal – und der Osthang am Silvrettasee bis an die Bielerhöhe, an den Lobspitzen (Hintere Lobspitze (2873 m ü. A.) – ist im Biotopinventar Vorarlberg als Großraumbiotop Klostertal (Nr. 11023) mit 1287,13 ha verzeichnet. Es handelt sich – nach dem Autor des Inventars Gaschurn, Markus Staudinger – um „einen ursprünglichen und weitgehend natürlichen Lebensraum für die hochalpine Tierwelt, darunter auch um den wichtigsten Lebensraum des wieder eingebürgerten Steinwilds in der Vorarlberger Silvretta“[3] – neben der kleineren Herde der Vallülatäler.

Das hinterste Tal ist mit seinen Pioniergesellschaften auf den großen Moränenflächen bemerkenswert. Im Schutt der Gipfelfluren findet sich – sonst in Verwall und Silvretta fehlende – Alpenmannsschildflur mit der namengebenden Art, dem Alpen-Mannsschild (Androsace alpina). Weiters kommen Gämse, Schneehuhn und Murmeltier häufig, Schneehase vereinzelt vor.

Wege und Hütten

Im Tal liegt die Klostertaler Umwelthütte, die man von der Bielerhöhe einfach den See und der Klostertalerbach entlang erreicht.

Von dort sind Wege zu den wichtigsten Gipfeln ausgeschildert, auch Überschreitungen in die Nachbartäler:

  • über Verhupf – Litznersattel (2737 m ü. A.) – Litznergletscher – Saarbrücker Hütte in den Schweizervermunt im Westen
  • über Schwarze Wand – Klosterpass (2751 m ü. A.) – Obersilvretta – Sardascla im Südwesten
  • über Klostertaler Gletscher (oder Schwarze Wand – Zollhütte) – Rote Furka – Silvrettahütte im Süden in die Sardascla
  • talauswärts und in das Ochsental im Osten zur Wiesbadener Hütte

Bilder

Literatur

  •  Markus Staudinger, AVL Arge Vegetationsökologie und Landschaftsplanung: Gaschurn. Gemeindebericht. In: Georg Grabherr; Vorarlberger Landschaftspflegefond; Vorarlberger Landesregierung – Abteilung Umweltschutz IVe (Hrsg.): Biotopinventar Vorarlberg. Vorarlberger Verlagsanstalt, Bregenz Juni 2008, Alpiner Großraumbiotop des Klostertals (Biotop 11023), S. 42 (1. Aufnahme  Teilinventar Montafon. 1984., pdf, vorarlberg.at; online, VOGIS).

Weblinks

 Commons: Klostertaler Bach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Kartographischer Quellpunkt nach VOGIS/HAÖ. Durch den Gletscherrückgang liegt die Quelle nach Luftbild 2009 auf 2605 m46.86372210.0645482605, und heute wohl noch weiter taleinwärts
  2. a b Kartographischer Punkt nach VOGIS/HAÖ. Der Ort schwankt nach Stauhöhe des Sees. Der hydrographische Mündungspunkt (geradlinige Verbindung) liegt am See46.89967310.0899232028. Die versoffene Mündung liegt nach der f&b Touristen-Wanderkarte Blatt 37 Rhätikon–Silvrettagruppe von ca. 1950, die den Silvrettasee vor dem Ausbau zeigt, bei ca. 2025 m46.90077510.0887742025
  3. Lit.  Markus Staudinger: In: Biotopinventar Vorarlberg. 2008, S. 42.