Kriegsgeschädigtenfonds

Der Kriegsgeschädigtenfonds war ein Fonds der Republik Österreich nach dem Ersten Weltkrieg.

Auf Grund eines Gesetzes von 1919 wurde der Kriegsgeschädigtenfonds als Stiftungsfond gebildet. Der Fond mit Sitz in Wien wurde durch Übernahme des Vermögens des Hauses Habsburg gebildet. Der Reinertrag aus dem Fonds sollte den kriegsgeschädigten Witwen und Waisen des 1. Weltkrieges zur Unterstützung zukommen.

In dem Gesetz wurde allerdings die Möglichkeit offen gelassen, Güter aus Gründen der staatlichen Kunstpflege oder weil sie öffentlichen Verwaltungszwecken dienen sollten, vom Fonds auszuscheiden.[1]

Ein Beispiel einer dem Fonds gehörenden Liegenschaft war der Lainzer Tiergarten. Der vor dem Ruin stehende Fonds wollte den Tiergarten zu Geld machen. Im Jahr 1937 wurde der Fonds aufgelöst.[2]

Einzelnachweise

  1. Kriegsgeschädigtenfonds, 1921–1923 (Karton (Faszikel)); abgerufen am 20. September 2010
  2. Geschichte des Lainzer Tiergartens; abgerufen am 20. September 2010