Kristjan Järvi

Kristjan Järvi (rechts vorne) mit Goran Bregović

Kristjan Järvi (* 13. Juni 1972 in Tallinn) ist ein US-amerikanischer Pianist und Dirigent estnischer Herkunft.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Järvi wurde 1972 als jüngster Sohn des Dirigenten Neeme Järvi in Tallinn geboren. Sein Bruder Paavo Järvi ist ebenfalls Dirigent. 1980 zog die Familie nach New Jersey. Järvi studierte Klavier bei Nina Svetlanova an der Manhattan School of Music in New York und Dirigieren bei Kenneth Kiesler an der University of Michigan in Ann Arbor.

Er ist Leiter des 1993 von ihm und Charles Coleman gegründeten Absolute Ensembles in New York City. Im Jahr 2007 wurden Järvi und sein Ensemble mit dem Bremer Musikfest-Preis der Commerzbank-Stiftung ausgezeichnet. Von 1998 bis 2000 war er Assistent von Esa-Pekka Salonen beim Los Angeles Philharmonic Orchestra. Von 2000 bis 2004 war er Chefdirigent und Musikdirektor der Norrlands Opera in Umeå und des Königlichen Philharmonieorchester in Stockholm. Von 2004 bis 2009 war er Leiter des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich in Wien. Järvi ist künstlerischer Berater des Kammerorchesters Basel und Mitbegründer der Baltic Youth Philharmonic.

Als Orchesterdirigent bearbeitet Kristjan Järvi ein weit gespanntes Repertoire mit Musik vom 17. Jahrhundert bis zur zeitgenössischen Musik. Er führte u.a. Werke von HK Gruber, Arvo Pärt, Erkki-Sven Tüür, Peeter Vähi, Ezequiel Viñao und Joe Zawinul auf. Als Gastdirigent trat er mit berühmten Orchestern wie dem London Symphony Orchestra, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Gewandhausorchester auf. Er wirkte an 30 CD-Aufnahmen mit, erhielt den schwedischen Musikpreis Grammis, den Preis der deutschen Schallplattenkritik und wurde für die Grammy Awards nominiert. Der Musikkritiker Anthony Tommasini huldigte ihn in der New York Times als Wiedergeburt Leonard Bernsteins.[1]

Seit 2012 ist Järvi Chefdirigent des MDR Sinfonieorchesters in Leipzig.

Privates

Er war in erster Ehe mit der kanadischen Violinistin Leila Josefowicz verheiratet. In zweiter Ehe lebt er mit der australischen Flötistin Hayley Melitta zusammen. Järvi hat vier Kinder und wohnt in Florida und Leipzig.

Literatur

  • Järvi, Kristjan. In: Allan Alaküla (Hrsg.): Kes on kes? Eesti 2000. Ekspresskataloogide, Tallinn 2000, S. 49.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Anthony Tommasini: Music Review. Provocative At a Time of Provocation. In: The New York Times, 1. Oktober 2001.