Kurt Engstler

Kurt Engstler Ski Alpin
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 10. Juli 1949
Geburtsort Tschagguns
Karriere
Disziplin Abfahrt
Verein WSV Tschagguns
Status zurückgetreten
Karriereende 1976
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup März 1970
 Gesamtweltcup 34. (1972/1973)
 Abfahrtsweltcup 13. (1972/1973)
 

Kurt Engstler (* 10. Juli 1949 in Tschagguns, Vorarlberg) ist ein ehemaliger österreichischer Skirennläufer und Trainer. Er erreichte in seiner Spezialdisziplin Abfahrt drei Top-10-Platzierungen im Weltcup und gewann zweimal die Abfahrtswertung im Europacup. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere war er unter anderem Abfahrts- und Super-G-Trainer der Herren im Österreichischen Skiverband.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Erste Erfolge auf nationaler Ebene erzielte Engstler 1967, als er Österreichischer Jugendmeister in Abfahrt und Kombination wurde.[1] Drei Jahre später kam er im März 1970 in Voss erstmals im Weltcup zum Einsatz, blieb aber vorerst bei seinen Starts auf höchster Ebene ohne nennenswerte Resultate. Nach dem Sieg in einer FIS-Abfahrt in Pfronten und dem zweiten Platz bei den Österreichischen Meisterschaften im Winter 1970/1971, gelang ihm in der Saison 1971/1972 der Durchbruch im neu eingeführten Europacup. Engstler gewann zwei Abfahrten in Thyon und sicherte sich den Sieg in der Abfahrts-Disziplinenwertung. Sein bestes Weltcupergebnis war in jenem Winter ein 24. Platz bei den Hahnenkammrennen in Kitzbühel gewesen.

Nach seinem Europacuperfolg konnte Engstler im folgenden Winter 1972/1973 auch im Weltcup zur erweiterten Spitze aufschließen. Er gewann seine ersten Weltcuppunkte mit dem sechsten Platz auf der Saslong in Gröden, der gleichzeitig sein bestes Weltcupergebnis blieb, wurde Achter in Grindelwald und Siebter in St. Moritz, womit er Rang 13 im Abfahrtsweltcup belegte. Diese Resultate konnte Engstler später nicht mehr wiederholen. Er startete daher wieder vorrangig im Europacup, gewann in der Saison 1974/1975 mit fünf Rennsiegen zum zweiten Mal die Abfahrtswertung und wurde Zweiter der Gesamtwertung. Erneut konzentrierte er sich im Winter 1975/1976 verstärkt auf den Weltcup, blieb aber ohne Weltcuppunkte, worauf er seine aktive Karriere 1976 beendete.

Noch im selben Jahr begann Engstler als Trainer beim englischen Skiverband, ehe er 1977 als Jugendtrainer zum Vorarlberger Skiverband wechselte. 1991 wurde er Abfahrts- und Super-G-Gruppentrainer der Herren im Österreichischen Skiverband und betreute so unter anderem den ebenfalls aus Vorarlberg stammenden Abfahrer Patrick Ortlieb. Nachdem er nochmals einige Jahre für den Vorarlberger Skiverband gearbeitet hatte, beendete Engstler 2002 seine Trainertätigkeit.

Erfolge

Weltcup

  • 3 Platzierungen unter den besten zehn

Europacup

  • 2. Platz in der Gesamtwertung der Saison 1974/1975
  • Gewinn der Abfahrtswertung in den Saisonen 1971/1972 und 1974/1975
  • 8 Rennsiege:
Saison Ort Land Disziplin
1971/1972 Thyon Schweiz Abfahrt
1971/1972 Thyon Schweiz Abfahrt
1973/1974 Megève Frankreich Abfahrt
1974/1975 Laax Schweiz Abfahrt
1974/1975 Laax Schweiz Abfahrt
1974/1975 Morzine Frankreich Abfahrt
1974/1975 Jahorina Jugoslawien Abfahrt
1974/1975 Jahorina Jugoslawien Abfahrt

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Medaillengewinne von Kurt Engstler bei österreichischen Jugendmeisterschaften. ÖSV-Siegertafel, abgerufen am 12. Juli 2012.