Kurt Neuner

Kurt Neuner (* 26. Juni 1925 in Marchegg) ist ein ehemaliger österreichischer Politiker der ÖVP.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Nach dem Besuch der Volksschule in Marchegg von 1931 bis 1935 sowie anschließend des Gymnasiums in Wien von 1935 bis 1943 befand er sich zunächst zwei Jahre im Militärdienst. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges studierte er erst von 1945 bis 1948 Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Nach dem Ende des Studiums war er von 1948 bis 1955 Beamter des Höheren Finanzdienstes. Während dieser Zeit absolvierte er zwischen 1949 und 1951 ein Postgraduiertenstudium der Staatswissenschaften an der Universität Wien. In diese Zeit fiel auch seine Promotion. Nach seinem Ausscheiden aus dem Höheren Finanzdienst wurde er 1955 Steuerberater sowie zugleich ab 1957 Wirtschaftsprüfer.

Seine politische Laufbahn begann Neuner am 14. Dezember 1962 als er als Kandidat der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) erstmals zum Abgeordneten des Nationalrates gewählt wurde. Zwischen April 1966 und Juni 1970 war er dann Mitglied des Bundesrates. Von März 1970 bis November 1975 war er dann erneut Abgeordneter des Nationalrates während der Zwölften und der Dreizehnten Gesetzgebungsperiode.

Während dieser Zeit war er auch von 1969 bis 1988 Stellvertretender Obmann der Landesgruppe Wien des Österreichischen Wirtschaftsbundes (ÖWB). Von Juni 1970 bis November 1971 war er darüber hinaus Bundesobmann der Vereinigung der Wirtschaftstreuhänder (VWT).[1] 1976 wurde ihm der Titel eines Professors verliehen. Zuletzt wurde er 1984 Finanzreferent des ÖWB und hatte dadurch auch Einfluss auf die Vergabe von Positionen innerhalb von Gesellschaften der Volkspartei.[2]

Auszeichnungen

Veröffentlichungen

Neuner gab auch einige fachwissenschaftliche Veröffentlichungen[4] heraus wie zum Beispiel:

  • "Stille Gesellschaft im Abgabenrecht ", 1975
  • "Verteidiger-Handbuch zum finanzbehördlichen Strafverfahren", 1989

Einzelnachweise

  1. Bundesobmänner beziehungsweise (seit 1. März 2007) Präsidenten der VWT
  2. "profil": Millionen-Gabe für Schüssel? Gerüchte über hohe Abgeltung für Vertrag mit dem Wirtschaftsverlag
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952
  4. Veröffentlichungen

Weblinks