Kurt Sowinetz

Kurt Sowinetz (* 26. Februar 1928 in Wien; † 28. Jänner 1991 ebenda) war ein österreichischer Volksschauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kurt Sowinetz war hauptsächlich an Theatern in Wien tätig, spielte aber auch in mehreren Filmen mit. Ab 1955 war er im Wiener Volkstheater engagiert, spielte später im Theater in der Josefstadt und war schließlich ab 1976 Ensemblemitglied des Burgtheaters. 1982 wurde ihm für seine schauspielerischen Leistungen der Nestroy-Ring verliehen.

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde Sowinetz außerdem als Sänger (Alle Menschen san ma z'wider) bekannt. Daneben bildete er zusammen mit Helmut Qualtinger und Walter Kohut ein erfolgreiches Kabarett-Trio, wobei ihm die melancholischen Parts mit den leisen Untertönen zufielen.

Seine Tochter Dunja ist ebenfalls Schauspielerin und am Wiener Burgtheater engagiert.

Sein ehrenhalber gewidmetes Grab befindet sich auf dem Döblinger Friedhof in Wien (Gruppe 7, Reihe 1, Nummer 3). Im Jahr 2008 wurde in Wien Floridsdorf (21. Bezirk) die Sowinetzgasse nach ihm benannt.

Diskografie (CD/LP)

  • Alle Menschen san ma zwider (1972)
  • Hallelujah, der Huat brennt (1974)
  • Baron Karl
  • Bei die Schrammeln
  • Blues von den Tabus (1977)
  • Sowiesowinetz (1981)
  • Da Jesus und seine Hawara (Wiener Evangelium)
  • Es ist alles ned wahr (Kurt Sowinetz singt Couplets von Ferdinand Raimund und Johann Nestroy) (1979)
  • I und mei Team
  • Moritaten (mit Helmut Qualtinger)
  • Sodom und Andorra
  • Wiener Bezirksgericht 1 & 2

Filmografie

Literatur

  • Inge und Dunja Sowinetz: Man müsst mit an Vogerl Bruderschaft trinken, München 1991, ISBN 385002315x

Weblinks