LSV Olmütz

LSV Olmütz
Luftwaffensv.jpg
Voller Name Luftwaffensportverein Olmütz
Gegründet 1940
Klubfarben Rot-Weiß
Stadion Ander-Stadion
(15.000)
Höchste Liga Gauliga Sudetenland
Erfolge Gaumeister Sudetenland 1942
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der Luftwaffen-Sportverein Olmütz (kurz LSV Olmütz) war ein deutscher Militärsportverein in der Stadt Olomouc im Protektorat Böhmen und Mähren, heute in Tschechien.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der LSV Olmütz wurde 1940 gegründet.

Der größte Erfolg gelang dem Luftwaffensportverein in der Saison 1941/42, als zunächst die Oststaffel der dreigleisigen Gauliga Sudetenland gewonnen werden konnte. In der Endrunde Sudetenland gegen die zwei anderen Staffelsieger konnte sich der LSV durchsetzen und qualifizierte sich somit für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Dort traf man in der Qualifikationsrunde vor über 10.000 Zuschauer im heimischen Ander-Stadion auf den Meister der Sportbereichsklasse Donau-Alpenland First Vienna FC 1894, musste sich allerdings mit 0:1 geschlagen geben.

In der folgenden Saison wurde Olmütz dann nach einmal Zweiter in der Ost-Staffel, trat danach aber nicht mehr in Erscheinung.

Aufgrund des näher rückenden Kriegsgeschehen wurde der LSV Olmütz im September 1944 aufgelöst.

Platzierungen

Saison Liga Platz Spiele g u v Tore Punkte
1941/42 Gauliga Sudetenland-Ost 01. 10 08 01 01 61:12 17 − 3
Endrunde Sudetenland 01. 04 02 02 00 14:8 6 − 2
1942/43 Gauliga Sudetenland-Ost 02. 06 04 01 01 24:14 9 − 3
blau unterlegt: Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft

Erfolge

  • Meister der Gauliga Sudetenland: 1942

Kader der Endrunde 1942

Heger; Köhler, Boxleitner; Ammermann, Rothaler, Kutschera; Wiegand, Schiller, Fritz Meusel, Maier, Kobberger

Quelle

Weblinks