LVF – Bacchiglione bis Tiziano

LVF – Bacchiglione bis Tiziano / SB 7
Diagramm Bacchiglione
Diagramm Bacchiglione
Nummerierung: SB 6 81–83
SFAI 351–353
Anzahl: LVF: 8
SB: 3 (von LVF)
LVStB: 5 (von LVF)
Hersteller: Wiener Neustadt
Baujahr(e): 1847
Achsformel: 1B n2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 7.662 mm
Gesamtradstand: 3.212 mm
Dienstmasse: 25,0 t
Reibungsmasse: 18,7 t
Treibraddurchmesser: 1.264 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 395 mm
Kolbenhub: 606 mm
Kesselüberdruck: 6,2 atm
Verdampfungsheizfläche: 73,3 m² (feuerberührt)

Die LVF – Bacchiglione bis Tiziano waren Dampflokomotiven der Lombardisch-venetianische Ferdinands-Bahn (LVF), einer privaten Bahngesellschaft Österreich-Ungarns.

Die acht Lokomotiven wurden von Günther/Wiener Neustadt 1847 an die LVF geliefert. Sie erhielten die Namen BACCHIGLIONE, BRENTA, ADIGE, MINCIO, CABOTO, ORSEOLO, SANSOVINO und TIZIANO. Die Südbahngesellschaft (SB) übernahm drei dieser Loks in ihren Bestand als Reihe 7. 1867 kamen die drei Lokomotiven zur Strade Ferrate Alta Italia (SFAI).

Literatur

  • Herbert Dietrich: Die Südbahn und ihre Vorläufer. Bohmann Verlag, Wien, 1994, ISBN 3-7002-0871-5

Weblinks