Lajos Asztalos

Lajos Asztalos [ˈlɒjoʃ ˈɒstɒloʃ] (* 29. Juli 1889 in Pécs; † 1. November 1956 in Budapest) war ein ungarischer Schachspieler und Schachautor.

Inhaltsverzeichnis

Schachkarriere

Bei den ungarischen Meisterschaften belegte Asztalos im August 1912 in Temesvár den zweiten Platz hinter Breyer. 1913 wurde er dann in Debrecen ungarischer Meister. Nach dem Ersten Weltkrieg lebte er bis 1942 in Jugoslawien und vertrat dieses Land bei den Schacholympiaden 1927 in London und 1931 in Prag.[1] Außerdem spielte er 1936 bei der inoffiziellen Schacholympiade in München.[2]

1942 übersiedelte er nach Budapest. 1950 verlieh ihm die FIDE den Titel Internationaler Meister.[3]

Funktionär

Von 1951 bis zu seinem Lebensende repräsentierte er die ungarische Schachföderation bei der FIDE. Ferner war er Internationaler Schiedsrichter der FIDE und Vorsitzender der Qualifikationskommission.

Privates

Asztalos studierte in Budapest Philosophie und promovierte auch in diesem Fach. Als Professor wirkte er dann an der Universität Budapest. Nach seiner Übersiedlung nach Jugoslawien unterrichtete er in Sarajevo, Mostar und Zagreb an Mittelschulen Latein und Griechisch. Er sprach neben Ungarisch acht Sprachen fließend.

Asztalos starb 1956 an einer Gasvergiftung.

Literatur

  • Dr. Lajos Asztalos, Gedeon Barcza: Botvinnik gyözelme a világbajnoki küzdelemben. A hágai és moszkvai világbajnoki sakkversenyek. Magyar sakkvilág, Keczkemét 1948.
  • Arpád Walter Földeák: Dr. Lajos Asztalos, 1998 (englisch)

Einzelnachweise

  1. MEN'S CHESS OLYMPIADS - Asztalos, Lajos (Yugoslavia) auf Olimpbase (englisch)
  2. unofficial Chess Olympiad: Munich 1936 - Yugoslavia (YUG) auf Olimpbase (englisch)
  3. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 87

Weblinks