Landesregierung Wallnöfer I

Die Landesregierung Wallnöfer I bildete die Tiroler Landesregierung während der V. Gesetzgebungsperiode ab der Wahl von Eduard Wallnöfer zum Landeshauptmann am 13. Juli 1963 bis zum Ende der Gesetzgebungsperiode am 2. November 1965.

Die Österreichische Volkspartei (ÖVP) hatte bei der Landtagswahl 1961 den Anspruch auf sechs der in der Folge vereinbarten acht Regierungssitze erworben, darunten den Landeshauptmann, einen Landeshauptmann-Stellvertreter und vier Landesräte. Auch die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) war auf Grund des Proporzsystems mit einem Landeshauptmann-Stellvertreter in der Landesregierung vertreten, zudem stellte die SPÖ einen Landesrat. Nachdem Landeshauptmann Hans Tschiggfrey am 30. Juni 1963 von seinem Amt zurückgetreten war, wurde der bisherige Landesrat Wallnöfer am 13. Juni 1963 zum neuen Landeshauptmann gewählt. Als neuer Landesrat kam zudem Reinhold Unterweger (ÖVP) in die Regierung, der sein Amt am 22. Juli 1963 übernahm.

Regierungsmitglieder

Amt Name Partei Geschäftsfelder
Landeshauptmann Eduard Wallnöfer ÖVP
Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Hans Gamper ÖVP
Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Karl Kunst SPÖ
Landesrat Robert Lackner ÖVP
Landesrat Hermann Scheidle ÖVP
Landesrat Adolf Troppmair ÖVP
Landesrat
ab 22. Juli 1963
Reinhold Unterweger ÖVP
Landesrat Rupert Zechtl SPÖ

Literatur

  • Josef Rauchenberger (Hrsg.): Stichwort Bundesländer – Bundesrat. Wahlen und Vertretungskörper der Länder von 1945 bis 2000. Wien 2000. ISBN 3-9011-1105-0
  • Stenographische Berichte des Tiroler Landtages, V. Periode
.