Landtagswahl in Kärnten 1956

Landtagswahl 1956
 %
50
40
30
20
10
0
48,11 %
(-0,09 %p)
32,70 %
(+4,18 %p)
15,68 %
(-1,23 %p)
3,10 %
(-0,98 %p)
0,41 %
(-1,89 %p)
Sonst.
1953

1956


Die Landtagswahl in Kärnten 1956 fand am 13. Mai 1956 statt. Dabei konnte die Sozialistische Partei Österreichs (SPÖ) ihren ersten Platz und ihren Mandatsstand halten. Auch die Österreichische Volkspartei (ÖVP) belegte erneut den zweiten Platz, konnte jedoch ein Mandat hinzugewinnen. Den dritten Platz belegte die erstmals kandidierende Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ), die aus der Wahlpartei der Unabhängigen (WdU) hervorgegangen war. Gegenüber ihrer Vorläuferorganisation hatte die FPÖ ein Mandat verloren. Zudem kandidierte bei der Landtagswahl die Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ), die als „Kommunisten und Linkssozialisten“ (KLS) antrat und ihr einziges Mandat halten konnte. Die Nationalsoziale Arbeiterpartei (NSAP) verfehlte hingegen den Einzug in den Landtag klar.

1956 waren 288.034 Menschen bei der Landtagswahl stimmberechtigt, wobei dies eine Steigerung der Wahlberechtigten um 2.419 Personen bedeutete. Die Wahlbeteiligung lag 1956 bei 94,26 % und war damit gegenüber 1953 deutlich gestiegen, als 90,86 % der Wahlberechtigten an der Wahl teilnahmen.

Inhaltsverzeichnis

Gesamtergebnis

Endergebnis der Landtagswahl 1956[1]
Ergebnisse 1956 Ergebnisse 1953 Differenzen
Wahlberechtigte 288.034 285.615 + 2.419
Wahlbeteiligung 94,26 % 90,86 % + 3,40 %
Stimmen  % Mand. Stimmen  % Mand. Stimmen % Mand.
Abgegebene Stimmen 271.507 36 259.507 36 + 12.000
Ungültig 5.449 2,01 %   5.904 2,28 %   – 455 – 0,27 %
Gültig 266.058 97,99 % 253.603 97,72 %   + 12.455 + 0,27 %
Partei
Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) 128.006 48,11 % 18 122.245 48,20 % 18 + 5.761 – 0,09 % ± 0
Österreichische Volkspartei (ÖVP) 86.996 32,70 % 12 72.321 28,52 % 11 + 14.675 + 4,18 % + 1
Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ)1 41.722 15,68 % 5 42.877 16,91 % 6 – 1.155 – 1,23 % – 1
Kommunisten und Linkssozialisten (KLS) 8.238 3,10 % 1 10.337 4,08 % 1 – 2.099 – 0,98 % ± 0
Nationalsoziale Arbeiterpartei (NSAP) 1.096 0,41 % 0 nicht kandidiert + 1.096 + 0,41 % ± 0
Wahlvereinigung der Verstaatlichungsgegner (WVG) nicht kandidiert 5.823 2,30 % 0 – 5.823 – 2,30 % ± 0
Gesamt 266.058 100,00 % 36 253.603 100,00 % 36 + 12.455

1Vergleichszahlen 1953 von der WdU

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Rauchenberger (Hrsg.): Stichwort Bundesländer – Bundesrat. S. 371

Literatur

  • Josef Rauchenberger (Hrsg.): Stichwort Bundesländer – Bundesrat. Wahlen und Vertretungskörper der Länder von 1945 bis 2000. PR-Verlag, Wien 2000, ISBN 3-9011-1105-0.

Weblinks

  • Amt der Kärntner Landesregierung Landesstelle für Statistik. Die Landtagswahlen in Kärnten am 7. März 2004 (mit einer Aufstellung der Landtagswahlen 1945–2004)