Lassingbach (Erlauf)

Der Lassingbach (kurz Lassing) ist ein knapp 15 Kilometer langer rechter Nebenfluss der Erlauf in den Türnitzer Alpen in Niederösterreich. Er entspringt südlich von Annaberg im Erzgraben (Höhe rund 1100 Meter; 47° 51′ N, 15° 22′ O47.84166666666715.366666666667930) am Nordfuß des Großen Sulzberg und mündet im Bereich des Ötschergrabens beim Stierwaschboden in die Erlauf (Höhe 622 m; 47° 51′ N, 15° 17′ O47.85277777777815.288194444444930). Im Zuge der Errichtung des Kraftwerk Wienerbruck (1908) wurde die Lassing bei Wienerbruck, Gemeinde Annaberg, gestaut und über einen Druckstollen mit einem Höhenunterschied von etwa 170 Meter bis zur Einmündung in die Erlauf umgeleitet, daher ist die Wassermenge beim Wasserfall eher gering.

Lassingfall

Der Lassingfall

Der Lassingfall (47° 51′ N, 15° 18′ O47.85166666666715.293611111111930Koordinaten: 47° 51′ 6″ N, 15° 17′ 37″ O) befindet sich im Lassinggraben zwischen Wienerbruck (790 m) und dem Stierwaschboden (622 m) und hat eine Fallhöhe von etwa 90 Meter.[1] Erreichbar ist er über einen Steig, der durch die ganze Klamm führt und unter anderem mehrere Felstore hat.

Weblinks

  • Eintrag zu Lassing, Niederösterreich in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online  (auf AEIOU)
  •  Friedrich Schweickhardt: Darstellung des Erzherzogthums Oesterreich unter der Ens. Viertel Ober-Wienerwald. Band 6, Johann Baptist Wallishausser's Buchdruckerei, Wien 1837, S. 28 (Vollständiger Text, abgerufen am 26. April 2011).

Einzelnachweise

  1. Gemeinde Mitterbach: Lassingfall; abgerufen am 23. April 2011