Laudach

Laudach
Die Laudach im Winter.

Die Laudach im Winter.Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Oberösterreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Alm → Traun → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Laudachsee
47° 52′ 51″ N, 13° 51′ 16″ O47.88083333333313.854444444444894
Quellhöhe 894 m ü. A.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Bad Wimsbach in die Alm48.03916666666713.920833333333372Koordinaten: 48° 2′ 21″ N, 13° 55′ 15″ O
48° 2′ 21″ N, 13° 55′ 15″ O48.03916666666713.920833333333372
Mündungshöhe ca. 372 m ü. A.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 522 m
Länge 22 km[1]Vorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt
Abfluss am Pegel Au (Mittlere Au)[2]
AEo: 72,2 km²
Lage: 470 m oberhalb der Mündung
NNQ (03.08.1992)
MNQ 1981-2009
MQ 1981-2009
Mq 1981-2009
MHQ 1981-2009
HHQ (05.09.1987)
33 l/s
170 l/s
1,18 m³/s
16,3 l/s km²
43,1 m³/s
118 m³/s
Rechte Nebenflüsse Innere Laudach
Gemeinden St. Konrad, Gschwandt, Kirchham, Vorchdorf, Bad Wimsbach
Die Laudach im Sommer.

Die Laudach im Sommer.

Die Laudach ist ein Fluss im österreichischen Bundesland Oberösterreich. Sie ist insgesamt rund 22 km lang und damit der größte Nebenfluss der Alm.

Die größere Äußere Laudach ist der Abfluss des Laudachsees in Gmunden. Sie passiert von Süden her die Gemeindegebiete von St. Konrad, Gschwandt, Kirchham und Vorchdorf.

Der Nebenfluss, die Innere Laudach (oder auch Dürre Laudach), entspringt im Gemeindegebiet von Kirchham. Sie wird aus den beiden Quellflüssen Platzbach und Edlbach gebildet. Das Wasser beziehen sie von den hufeisenförmig um den Kirchhamer Ortsteil Hagenmühle gelagerten Hügeln[3] Wiesberg, Hacklberg und Feichtenberg.[4] Ebenfalls von südlicher Richtung kommend mündet dieser rechte Nebenfluss nördlich des Ortszentrums von Vorchdorf in die (äußere) Laudach.

Die Laudach mündet etwa 5 km nach den Zusammenfluss der Äußeren und Inneren Laudach, mehrmals unterbrochen von kleinen Wehren, im südlichen Gemeindegebiet von Bad Wimsbach in die Alm.

Entlang der Laudach findet sich eine Anzahl künstlich angelegter Teiche.

Einzelnachweise

  1. Digitales Oberösterreichisches Raum-Informations-System (DORIS)
  2. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2009. Wien 2011 (PDF), S. OG 182
  3. Grüß Gott in Kirchham. almtalonline.at, abgerufen am 14. September 2008.
  4. Wilder Bach unterm Traunstein. extrablick.at, abgerufen am 15. September 2008.