Laurin & Klement

Das Logo L&K zeigt die Initialen der Gründer Laurin und Klement
Gründung des Unternehmens Laurin & Klement (1895)

Laurin & Klement war ein Fahrrad-, Motorrad- und Automobilhersteller in Böhmen und der Tschechoslowakei.[1][2][3]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Fahrräder der Marke Slavia wurden hergestellt.

Das Unternehmen wurde am 18. Dezember 1895 vom Buchhändler Václav Klement und dem Schlosser Václav Laurin in Mladá Boleslav (Böhmen) gegründet. Laurin war Gesellschafter der Firma Kraus & Laurin in Turnov, die Fahrräder reparierte. Die Initiative für die Gründung der Fabrik ging von Klement aus, der sich über den Hersteller seines Fahrrads, die Dresdner Firma Seidel & Naumann, geärgert hatte. Seidel & Naumann hatte eine tschechisch geschriebene Beschwerde Klements über die mangelhafte Haltbarkeit des Fahrrades hochmütig zurückgewiesen.

Beschwerde-Brief an den Fahrradhersteller Seidel & Naumann.

Anfangs reparierte und baute man Fahrräder der Marke Slavia, drei Jahre später auch mit Hilfsmotor. 1898 wurde außerhalb von Mladá Boleslav eine kleine Fabrik errichtet, in der 40 Arbeiter tätig waren. 1899 wurden die ersten Motorräder, und ab 1905 Automobile hergestellt. Ende 1902 verließ bereits das 2000. Motorrad die Fabrik. Die L&K-Motorräder waren bei Wettbewerben sehr erfolgreich. Bei 34 Rennen im Jahr 1903 errangen sie 32 Siege. 1905 bauten L&K 19 verschiedene Motorrad-Typen mit Ein-und Zweizylindermotoren. Dazu noch eine Vierzylindermaschine, die CCCC 5HP. Bereits 1901 hatte sich L&K mit der Entwicklung von Automobilen beschäftigt und auf der Automobilausstellung in Wien ein Fahrzeug mit Zweizylindermotor ausgestellt.

1905 wurden die ersten Automobile gebaut, zuerst der Typ A mit einem 1100 cm³ wassergekühltem 5,1 kW (7 PS) starkem Zweizylinder und kurze Zeit später der Typ B mit 6,6 kW (9 PS) und 1395 cm³. 1907 folgten die Typen B2 mit 2278 cm² und 7,4 kW (10 PS) und der Typ C, ein Taxi mit 8,8 kW (12 PS).

1907 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, 1912 wurde die Reichenberger Automobil Fabrik übernommen und bald war das Unternehmen der größte Automobilhersteller in Österreich-Ungarn. 1909 wurde der Konstrukteur Otto Hieronimus eingestellt, der vorher schon bei Benz und Daimler gearbeitet hatte. Dieser war auch Rennfahrer und entwickelte den Typ FCR, einen Rennwagen, der 130 km/h erreichte.

Laurin & Klement baute neben Motorrädern und Automobilen auch Stationärmotoren, Nutzfahrzeuge, Omnibusse, landwirtschaftliche Maschinen und Straßenwalzen. Rund 40 Prozent der Automobile wurden nach Russland exportiert, nach Japan, Südamerika, Neuseeland und in die meisten europäischen Länder wurden Fahrzeuge ausgeführt. In den Jahren bis 1914 waren die Laurin & Klement-Fahrzeuge sehr erfolgreich bei verschiedenen Rennveranstaltungen.

Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurde die Produktion auf Rüstungsgüter umgestellt, und erst 1919 konnte die Automobilproduktion wieder aufgenommen werden. Als erstes erschienen der Typ Sh und der Kleinwagen Typ T. Es folgten größere Modelle mit Sechszylinder-Motoren und Knight-Schiebersteuerung. Ab 1924 wurden in Lizenz Lorraine-Dietrich-Flugmotoren hergestellt. In der Zeit von 1905 bis 1925 wurden rund 60 verschiedene Automodelle produziert.

Am 27. Juni 1925 wurde das Unternehmens an den Konzern Škoda verkauft (wobei Laurin technischer Direktor blieb). Die zu diesem Zeitpunkt gebauten Automobilmodelle wurden von Škoda Auto, wie die neue Firma nun hieß, zunächst unter dem Namen „Laurin & Klement - Škoda“ und dann unter dem Namen „Škoda“ weiter gebaut. Der Bau von Fahr- und Motorrädern wurde dagegen eingestellt.

Škoda Auto bezeichnet die Spitzen-Ausstattungslinien des Škoda Octavia und Škoda Superb zur Erinnerung an seine Ursprünge mit Laurin & Klement.

Automobilmodelle

Personenkraftwagen

Rennfahrzeuge

Viele Rennwagen waren modifizierte Personenkraftwagen.

Nutzfahrzeuge

Einige Nutzfahrzeuge sind leicht bis stark veränderte und auf den Bedarf umgebaute Personenkraftwagen.

  • Laurin & Klement D (1906)
  • Laurin & Klement E (1906)
  • Laurin & Klement F (1907)
  • Laurin & Klement FT (1907)
  • Laurin & Klement HO, HL (1907)
  • Laurin & Klement G (1908)
  • Laurin & Klement DL, DO (1909)
  • Laurin & Klement FDL, FDO (1909)
  • Laurin & Klement L,LO (1909)
  • Laurin & Klement FN, GDU, RG (1909)
  • Laurin & Klement K, BB, LOKB (1911 )
  • Laurin & Klement LK (1911)
  • Laurin & Klement S, SA (1911)
  • Laurin & Klement SB, SC (1912)
  • Laurin & Klement RK (1912)
  • Laurin & Klement DN (1912)
  • Laurin & Klement M, MB, MO (1913)
  • Laurin & Klement MK (1913)
  • Laurin & Klement O (1913)
  • Laurin & Klement SD, SE, SG, SK (1913)

Motorräder

Bilder

Weblinks

 Commons: Laurin & Klement vehicles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Automobil und Motorradchronik Heft 3 und 4/1976
  2. Das Unternehmen Škoda: Die Firmengeschichte
  3. Quido Magazin: Václav Laurin a Václav Klement tschechisch
Laurin & Klement, 1905–1930
1900 1910 1920
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Personen- und Nutzfahrzeuge A B K 300 350
B2 M 445/450
C O 120
C2 BS 150 110
E EN ENS OK 105
F T 100
G S 360
RK 115 125
Rennwagen FC FCS FCR