Leo Fleischmann (Zahnarzt)

Leo Fleischmann (* 1. März 1871 in Aussee (Steiermark); † 13. Januar 1932 in Wien) war ein österreichischer Zahnarzt. Er gilt als Pionier bei der Untersuchung der Gefährlichkeit von Amalgamfüllungen in Zähnen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach Studium an den Universitäten Prag und Wien promovierte Fleischmann zum Dr. med. Danach war er Leiter der Quecksilberuntersuchungsstelle der Charité in Berlin[1]. Nach erfolgter Habilitation erhielt er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Zahnheilkunde an der Wiener Universität.

Werke

  • Über den Stand der Frage der Gefährlichkeit der Amalgamfüllungen, in: Deutsche zahnärztliche Wochenschrift, 1928, S. 141-151

Literatur

  • Fleischmann Leo. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 329.
  • Deutsches Biographisches Archiv
  • Fischer, Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre (1880-1930), Berlin u. Wien 1932-1933
  • Todesanzeige: Neue Freie Presse (Wien) 15. Januar 1932, S. 16

Einzelnachweise

  1. Ingrid Müller-Schneemayer Die Amalgamkontroverse in den Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts, Diss. (München) 2004