Leo Rendulic

Leo Rendulic war ein österreichischer Geotechniker.

Rendulic war ein Schüler von Karl Terzaghi, bei dem er in Wien promoviert wurde. Mit und bei Terzaghi unternahm er in den 1930er Jahren grundlegende Untersuchungen zur Messung des Porenwasserdrucks, der Überprüfung des Konzepts effektiver Spannungen von Terzaghi mit frühen Triaxialversuchen und zur Theorie der Konsolidation. Teilweise setzte er diese Arbeiten ab 1935 bei der Degebo fort, war dort aber durch anderweitige Aufgaben stark gebunden. Der aus Sicht Terzaghis mangelnde Fortschritt brachte ihm heftige Kritik von diesem ein[1]. 1937 habilitierte er sich an der TU Berlin (Ergebnisse und Deutung der Versuche an Tonkörpern).

Schriften

  • Ein Grundgesetz der Tonmechanik und sein experimenteller Beweis, Bauingenieur, Band 18, 1937, S. 459-467
  • Relation Between Void Ratio and Effective Principal Stresses for a Remolded Silty Clay, Proc. Int. Conf. Soil Mechanics, Cambridge, Band 3, 1936, S. 48-51
  • Der Erddruck in Straßen- und Brückenbau: eine zusammenfassende Darstellung mit Berücksichtigung der neuesten Forschungsergebnisse, Verlag Volk und Reich 1938 (Forschungsarbeiten aus dem Strassenwesen, Band 10)
  • Versuche an gestörten Tonproben unter dreiachsigen Druckzuständen, Wasserwirtschaft und Technik 1937
  • Der hydrodynamische Spannungsausgleich in zentral entwässerten Tonzylindern, Wasserwirtschaft und Technik, Band 2, 1935, S. 250-253, S. 269-273
  • Porenziffer und Porenwasserdruck in Tonen, Der Bauingenieur, Band 17, 1936, S. 559-564
  • Ein Beitrag zur Bestimmung der Gleitsicherheit, Der Bauingenieur, Band 16, 1935, S. 230-233
  • Stabilität zusammengesetzter Querschnitte bei reiner Druckbeanspruchung , Sitzungsberichte Wiener Akademie der Wissenschaften, Band 142, 1933, S. 263-278

Einzelnachweise

  1. Richard Goodman Karl Terzaghi. The engineer as artist, ASCE Press 1999