Leonhard Schulz

Leonhard Schulz (* 1814 in Wien; † 27. April 1860 in London) war ein österreichischer Gitarrist und Komponist. Als Gitarrenvirtuose erlangte er seinerzeit europaweit einen hohen Bekanntheitsgrad.[1]

Leben

Schulz wurde im Kindesalter von seinem Vater, der in Wien als Gitarrist tätig war, im Gitarrenspiel unterrichtet.[2] Bereits als Achtjähriger trat er in Wien sowohl als Solokünstler, als auch im Duo mit seinem zwei Jahre älteren Bruder, dem Pianisten Eduard Schulz auf. 1825 reiste Schulz mit seinem Vater und Bruder nach London, wo sie u. a. sechsmal vor dem König konzertierten.[1] Der elfjährige Leonhard galt zu dieser Zeit schon als "Meister auf der Guitarre".[1] Nach dreijährigem Aufenthalt in England kehrte Schulz samt Familie zunächst nach Wien zurück. Es folgten Konzertreisen nach Deutschland, Frankreich und wieder nach England. Dort ließ sich Leonhard Schulz, wie auch sein Bruder, im Jahr 1830 dauerhaft nieder.[1]

Werke

Schulz' Werk umfasst mehr als hundert Stücke. Neben eigenen Kompositionen zählen dazu auch zahlreiche Transkriptionen von Werken anderer Komponisten, die er für Gitarre bearbeitete.[2]


Einzelnachweise

  1. a b c d http://www.guitaronline.it/molitor_folder/zuthdiss/schulz.html Josef Zuth: Simon Molitor und die Wiener Gitarristik um 1800. (abgerufen am 1. März 2009, 13:56 Uhr)
  2. a b Jósef Powrozniak: Gitarren–Lexikon. Verlag Neue Musik, 4. Auflage, Berlin 1988